Finanzloch Karl-May-Museum: Spendenaktion für Erweiterung läuft schleppend

Bröckelnder Putz, ein undichtes Dach, viel zu kleine Depots: Das weltberühmte Karl-May-Museum in Radebeul braucht eine Rundum-Erneuerung und soll außerdem erweitert und behindertengerecht ausgebaut werden. Dafür startete das Musem im April 2022 die Spendenkampagne "Rettet Shatterhand". Das ehrgeizige Vorhaben könnte an fehlendem Geld scheitern.

Holzhaus mit Aufschrift "Villa Bärenfett", davor Marterpfahl und Besucher
Nur ein Sanierungsfall auf dem Gelände des Karl-May-Museums in Radebeul ist die Villa Bärenfett. Das Holzdach ist marode geworden. Bildrechte: MDR/Stephan Witschas

Die Villen "Bärenfett" und "Shatterhand" bröckeln seit Jahren. Der Platz für moderne interaktive Technik, die Besucher lockt, fehlt. Erst im April stieg Schauspieler und Winnetou-Darsteller Gojko Mitić in Radebeul selbst in den Bagger, um die Spendenkampagne für einen geplanten Neubau und großangelegte Modernisierung im Karl-May-Museum zu starten.

Wenige Wochen später tagte hinter verschlossenen Türen das Kuratorium des Karl-May-Museums, denn die geplante Finanzierung wackelt.

Winnetou-Darsteller Gojko Mitić sitzt im Bagger und schaut gespannt zur Abrissschaufel
Schauspieler und Winnetou-Darsteller Gojko Mitić baggerte im April 2022 persönlich für den Abriss eines alten Gebäudes im Areal des Karl-May-Museums. Bildrechte: MDR/Stephan Witschas

Erst fünf Prozent der geplanten Spenden im Topf

Rund 8,5 Millionen Euro sollen behindertengerechter Umbau und Neubau kosten. Sechs Millionen Euro kommen aus öffentlichen Mitteln. Die Karl-May-Stiftung hat bisher knapp 100.000 Euro an Spenden gesammlt. Damit sei man vom benötigten Eigenanteil in Höhe von zwei Millionen Euro noch weit entfernt, sagte Stiftungsvorsitzender und Museumsgeschäftsführer Volkmar Kunze. Aber die Spendensammlung sei ja gerade erst angelaufen.

Museumschef will Offenheit gegenüber Kritikern

Kunze sieht als eine mögliche Ursache für den schleppenden Spendeneingang, dass das Thema "Indianer" derzeit auch kritisch diskutiert werde. Mit diesen Diskussionen werde sich das Museum "öffentlichkeitswirksam" auseinandersetzen.

Museum sucht weitere Spenden-Botschafter

Das Museum will die Bemühungen um Spenden intensivieren, auch über seine weltweiten Kontakte. Und neben Gojko Mitic sollen weitere Promis als Spenden-Botschafter gewonnen werden.


Nach eigenen Angaben beherbergt das Museum eine der bedeutendsten Sammlungen zu indigenen Völkern. Im früheren Wohnhaus von May werden sein Leben und Werk vorgestellt. Rund 4.000 Objekte zählen demnach zum Bestand, bisher ist aber nur ein kleiner Bruchteil davon öffentlich zu sehen, weil Depots und Ausstellungsfläche zu klein sind. Die Grundsteinlegung für den Neubau ist für 2024 geplant. Spätestens zum 100. Geburtstag des Museums 2028 soll das gesamte Projekt abgeschlossen sein.

Mehr zum Thema

Cover für den Podcast "Winnetou ist kein Apache" 4 min
Bildrechte: MDR/Karl-May-Museum Radebeul
4 min

MDR KULTUR-Redakteur Ben Hänchen liebt Karl May. Seit seiner Kindheit steht er auf Deutschlands kleinster Karl-May-Bühne. Aber ist das noch zeitgemäß? Im Podcast "Winnetou ist kein Apache" geht er dieser Frage nach.

MDR KULTUR - Das Radio Di 28.06.2022 04:10Uhr 03:37 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Logo MDR 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Mi 08.05.2019 11:13Uhr 00:27 min

https://www.mdr.de/kultur/app-kultur/entdecken/video-298808.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

MDR (wm/bh)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 28. Juni 2022 | 14:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Dresdner Hauptbahnhof steht unter Wasser 3 min
Bildrechte: imago/momentphoto/Killig
3 min 17.08.2022 | 09:00 Uhr

Das Unfassbare begreifen, das wollen die meisten "Schaulustigen", die am 17. August 2008 in der Dresdner Innenstadt unterwegs sind. Heinz Drewniok hat damals mit Ihnen gesprochen.

MDR SACHSEN Sa 17.08.2002 10:39Uhr 03:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-106.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Dresdner Hauptbahnhof steht unter Wasser 3 min
Bildrechte: imago/momentphoto/Killig
3 min 16.08.2022 | 09:00 Uhr

8,84 Meter - so hoch war der Pegelstand der Elbe am 15. August 2002. Damit lag der Elbpegel weit über dem historischen Höchststand von 1845. Und das Wasser steigt weiter. Silvio Zschage berichtet.

MDR SACHSEN Fr 16.08.2002 14:40Uhr 03:14 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-104.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen

Aus der Hubschrauberperspektive zeigt sich ein Dammbruch am 20.08.2002 in der Nähe von Torgau. 1 min
Bildrechte: dpa
1 min 17.08.2022 | 12:00 Uhr

Entspannung ist nicht in Sicht - am 17. August 2002 in Torgau. Im Laufe des Tages soll der Scheitelpunkt der Elbe erreicht werden. Viele Deiche sind in Gefahr. Heike Fiedler berichtet.

MDR SACHSEN Sa 17.08.2002 10:40Uhr 01:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/leipzig/delitzsch-eilenburg-torgau/audio-hochwasser-torgau-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio