Entwarnung Polizeieinsatz nach Fund eines Koffers vor Synagoge in Dresden

Ein Polizist hält eine Papiertüte in der han dund hat neben sich links einen großen dunklen Plastischalenkoffer stehen. Das teil stand am 11.10.2021 besitzerlos vor der Synagoge Dresden, was einen größeren Polizeieinsatz verursachte.
Nachdem ein besitzerloser dunkler Koffer vor der Neuen Synagoge in Dresden gefunden wurde, ging die Polizei auf Nummer sicher und sperrte das Gebiet ab. Nach der Entwarnung wurde das Gepäckstück konfisziert. Bildrechte: Tino Plunert

Vor der Neuen Synagoge Dresden hat es einen Polizeieinsatz gegeben, nachdem ein einzelner Koffer davor gefunden wurde. Weil eine Gefahrensituation für die jüdische Gemeinde nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde der Bereich um den Reisekoffer abgesperrt, teilte die Polizei mit. Spezialisten des Landeskriminalamts (LKA) untersuchten das Gepäckstück und gaben wenig später Entwarnung: Der Koffer war leer.

Die Beamten versuchen nun zu ermitteln, wem das Gepäckstück gehört und weshalb es vor der Synagoge stehen gelassen wurde. Die Polizei Dresden vermutet, dass der Koffer einem Insassen eines Reisebusses gehört hat. Der Bus habe kurz vor dem Kofferfund in der Nähe gestanden, sagte ein Polizeisprecher MDR SACHSEN auf Nachfrage. Aktuell würden Videoaufnahmen ausgewertet, hieß es.

Quelle: MDR/kk/dpa

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen