Ankündigung Kreuzchor Dresden plant Adventskonzert im Stadion

Mitglieder des Dresdner Kreuzchors und der Dresdner Kapellknaben singen beim fünften Adventskonzert
Die Veranstalter sind voller Hoffnung, dass in diesem Jahr wieder ein Adventskonzert des Dresdner Kreuzchores stattfinden kann. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Nach einem Jahr Zwangspause aufgrund der Corona-Pandemie soll es in diesem Jahr wieder ein großes Adventskonzert im Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden geben. Wie die Veranstalter auf ihrer Internetseite mitteilten, werden der Kreuzchor und die Dresdner Kapellknaben am 17. Dezember gemeinsam mit Stars Weihnachtvorfreude ins Stadion bringen.

"Der Termin gilt unter Vorbehalt der aktuellen Lage. Die Absage oder Verschiebung ist möglich", so die Veranstalter. Aktuell sei man dabei, die offiziellen Genehmigungen einzuholen und ein Hygienekonzept zu erarbeiten. Trotzdem habe man bereits das Datum bekannt geben wollen. Am Freitag, 15. Oktober, beginnt der Kartenvorverkauf.

Logo MDR 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
4 min

MDR FERNSEHEN Do 17.12.2020 20:15Uhr 03:37 min

https://www.mdr.de/meine-heimat/adventskonzert-dresdner-kreuzchor-jngle-bells-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studiio Dresden | 13. Oktober 2021 | 13:30 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Frank Süsser (l-r), Referatsleiter Bundesfernstraߟen Nord-Ost, Martin Dulig (SPD), Wirtschaftsminister von Sachsen, und Saskia Tietje, Präsidentin des Landesamtes für Straߟenbau und Verkehr, stehen bei einem symbolischen Spatenstich auf der Baustelle für den Neubau der Bundesstraߟe 178n zwischen Niederoderwitz und Zittau. mit Video
Frank Süsser (l-r), Referatsleiter Bundesfernstraߟen Nord-Ost, Martin Dulig (SPD), Wirtschaftsminister von Sachsen, und Saskia Tietje, Präsidentin des Landesamtes für Straߟenbau und Verkehr, stehen bei einem symbolischen Spatenstich auf der Baustelle für den Neubau der Bundesstraߟe 178n zwischen Niederoderwitz und Zittau. Bildrechte: dpa