Polizeibericht Haftbefehl nach Messerangriff am Dresdner Hauptbahnhof

Nach einem Messerangriff im Dresdner Hauptbahnhof wurden gegen den mutmaßlichen Täter Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung erlassen. Wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Dresden am Sonntag mitteilte, fand der Angriff am Freitagabend statt.

Ein 23 Jahre alter Mann hatte am Hauptbahnhof Dresden zwei 20 Jahre alte Männer angegriffen. Zuerst trat der 23-Jährige einen der beiden Männer. Als der andere Mann dazwischenging, wurde er von dem Angreifer durch mehrere Messerstiche schwer verletzt. Der 23-Jährige konnte kurz nach der Tat festgenommen werden. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Aktuell gehen die Staatsanwaltschaft Dresden und die Polizeidirektion Dresden dem Verdacht eines versuchten Tötungsdeliktes nach. Zum Tathergang oder Motiv machte die Polizei unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen in dem Fall keine weiteren Angaben.

Quelle: MDR/al/dpa

Mehr aus Dresden und Radebeul

Bild Kunstwerk Schwalbe im Verkehrsmuseum 1 min
Bild Kunstwerk Schwalbe im Verkehrsmuseum Bildrechte: mdr
1 min 13.01.2022 | 16:16 Uhr

Im Dresdner Verkehrsmuseum wirbt jetzt das Kunsterwerk Schwalbe für die neue Ausstellung. In der geht es um die Simson-Mopeds und das Lebensgefühl ganzer Generationen von DDR-Bürgern.

Do 13.01.2022 15:23Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/video-588676.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Schild mit der Aufschrift "Kosmetik ist Grundversorgung" 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 12.01.2022 | 18:19 Uhr

Körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik und Massagen sind ab Freitag unter 2G-Bedingungen wieder möglich, Friseurbesuche dann mit 3G. In Dresden wurden mit einer Mahnwache weitere Lockerungen für die Branche gefordert.

Mi 12.01.2022 17:55Uhr 01:09 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/mahnwache-friseure-kosmetiker-lockerungen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Sachsen