Ab 2022 Nachtzugverbindung von Prag über Dresden nach Brüssel geplant

Im Jahr 2017 fuhr der letzte Nachtzug über Dresden. Voraussichtlich ab kommendem Jahr können von der sächsischen Landeshauptstadt aus wieder im Schlafwagen europäische Metropolen angesteuert werden.

Nachtzug von Hamburg nach München
Der neue Regiojet-Nachtzug soll über Sitz- und Schlafwagen verfügen (Symbolfoto). Bildrechte: dpa

Ab 2022 soll Dresden an eine Nachtzugverbindung von Prag nach Brüssel angeschlossen werden. Das kündigte das tschechische Verkehrsunternehmen Regiojet am Dienstag an. Demnach sollen die Züge am Abend in Prag abfahren und über die sächsische Landeshauptstadt sowie Berlin und Amsterdam am frühen Vormittag in der belgischen Hauptstadt eintreffen. In umgekehrter Richtung geht es am frühen Abend in Brüssel los. Regiojet kooperiere dabei mit dem niederländischen Start-up European Sleeper.

Sitz- und Schlafwagen und kostenloses Internet

Regiojet will nach eigenen Angaben mit der Verbindung nicht nur Touristen ansprechen, sondern auch Geschäftsreisende und Menschen, die in den EU-Institutionen tätig sind. Die Züge sollen über Sitz- und Schlafwagen verfügen. Zudem sei kostenloses Internet vorgesehen. Das Unternehmen betreibt bereits eine Nachtzugverbindung zwischen Prag und der ostslowakischen Stadt Kosice. Im Laufe des Jahres soll eine Verbindung zwischen Prag und dem ukrainischen Lwiw hinzukommen.

Hauptbahnhof Dresden
Ende 2017 hielt zum letzten Mal ein Nachtzug in Dresden (Archivfoto). Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erster Nachtzug über Dresden seit 2017

Die Deutsche Bahn stieg Ende 2016 mit Verweis auf mangelnde Wirtschaftlichkeit aus dem kompletten Nachtzugverkehr aus. Die Österreichische Bundesbahn (ÖBB) übernahm daraufhin einige Linien. Dresden und auch Leipzig blieben jedoch außen vor. In Dresden hielt zuletzt Ende 2017 ein Nachtzug. Der Euronight "Metropol" verkehrte bis dahin zwischen Berlin und Budapest mit Kurswagen nach Wien über Dresden.

Im vergangenen Jahr kündigten die Schweizerische Bundesbahn (SBB) und die Österreichische Bundesbahn (ÖBB) an, die Verbindung von Prag nach Zürich über Dresden und Leipzig wiederzubeleben. Die Züge sollen ab 2023 unter der Marke "Nightjet" fahren.

Quelle: MDR/dpa, sar

1 Kommentar

Gohlis vor 3 Tagen

Schade, dass der Zug nicht über Leipzig fährt. Aber grundsätzlich kann man ein Wiederaufleben der Nachtzüge nur begrüßen. In Brüssel wartet dann der Eurostar nach London St.Pancras, eine attraktive Verbindung. Schön für euch Dresdner, da nur einmal umsteigen zu müssen.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen