Neue Leitung JVA Dresden erstmals unter weiblicher Führung

Rebecca Stange, die neue Leiterin der Justizvollzugsanstalt (JVA) Dresden
JVA-Leiterin Rebecca Stange hat die Übersicht über das Dresdner Gefängnis auf einem elf Hektar großen ehemaligen Kasernengelände in der Albertstadt. Bildrechte: dpa

Erstmals in ihrer Geschichte arbeitet eine Frau an der Spitze der Dresdner Justizvollzugsanstalt (JVA). Die Juristin Rebecca Stange ist zur Leiterin ernannt worden, teilte das sächsische Justizministerium mit. Justizministerin Katja Meier nannte Rebecca Stange ein Vorbild, denn immer noch seien die Leitungen in deutschen Gefängnissen überwiegend von Männern besetzt. Rebecca Stange arbeitete schon seit sieben Jahren als stellvertretende Anstaltsleiterin.

Die Arbeit im Justizvollzug und die als Anstaltsleiterin stellt fortwährend höchste Ansprüche an Charakter und Menschlichkeit. Sie erfordert Gestaltungsfreude und zugleich Feingefühl für die Bedürfnisse von Mitarbeitenden und Gefangenen. All dies zeichnet Rebecca Stange aus.

Katja Meier Sächsische Justizministerin bei der Ernennung

Die neue Anstaltsleiterin Stange sagte, sie freue sich, mit den "Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die verantwortungsvolle Aufgabe der sicheren Unterbringung von Gefangenen und der behandlungsorientierten Vollzugsgestaltung umsetzen zu dürfen".

Die JVA Dresden hat 782 Haftplätze, von denen derzeit 666 belegt sind. 388 Bedienstete arbeiten in Ostdeutschlands größter JVA - außerhalb von Berlin.

Von der Stellvertreterin zur Chefin - Rebecca Stange wurde 1980 geboren und absolvierte nach dem Abitur eine Ausbildung zur Industriekauffrau. Nach Jurastudium und Referendariat begann sie 2009 ihre Karriere im sächsischen Justizvollzug.

- Zunächst war sie als Leiterin einer Vollzugsabteilung und Anstaltsjuristin in der JVA Zeithain eingesetzt. Von 2011 bis 2014 war sie an das Sächsische Staatsministerium der Justiz und für Europa als Referentin abgeordnet.

- Seit Mai 2014 bis heute war sie als Vertreterin des Leiters der JVA Dresden und Vollzugsleiterin tätig. Ihr Vorgänger Jörn Goeckenjan hatte im Mai 2020 ins Justizministerium gewechselt.

Mehr zum Thema

Nah dran -  Gefängnisausstellung 14 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/kk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 26.02.2021 | ab 16:30 Uhr mit weiteren News aus Dresden in den Regionlnachrichten aus dem Studio Dresden

4 Kommentare

Hansi 54 vor 6 Wochen

Es handelt sich hier aber um eine 24 Stunden "Betreuung" von nicht unbedingt pflegeleichten Leuten und das 365 Tage im Jahr. Eine JVA mit Kitas zu vergleichen geht wohl allein aus diesen Fakten nun mal überhaupt nicht!

W.Merseburger vor 6 Wochen

Ein bisschen verrückt ist es schon. Für maximal 666 Strafgefangene stehen 110 000 m² Fläche zur Verfügung und auf gegenwärtig durchschnittlich 1,7 Strafgefangenen kommt ein Angestellter der JVA. Solche Verhältnisse wären das größte Patadies für Kitas. Man sieht aber, der öffentliche Dienst kann sich das offensichtlich leisten.

Rychlik vor 6 Wochen

Daumen hoch zum Frauen Power
MDR ist das Frauen Knast? Fahren die noch zum Arbeiten im Bus wie bis 1990 in die Filmfabrik nach Wolfen?

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen