Neu im Wildgehege Elch Oskar wartet in Moritzburg auf seine große Liebe

Ein Elch mit brqun-.weißm Fell steht auf einer Wiese. Hinter dem Tier sieht man Gras und Birkenstämme. Es ist der neue Elche im Moritzburger Wildgehege. Er heit Oskar und ist drei Jahre alt.
Hallo Sachsen: Ich heiße Oskar, bin neu im Moritzburger Wildgehege und allein - aber hoffentlich nicht zu lange. Bildrechte: Tino Plunert

Ins Wildgehege Moritzburg ist ein neuer Elch eingezogen. Der drei Jahre alte Bulle heißt Oskar und kam nach Angaben des Wildparks bereits vorige Woche von einer Elchfarm in der Uckermark nach Sachsen. Ursprünglich wurde Oskar in Lappland geborgen. Als Kälbchen gelangte er nach Brandenburg. Mittlerweile ist aus dem Kalb ein Bulle geworden, der eine halbe Tonne wiegt und schon Familie gegründet hat, informiert das Wildgehege auf seiner Facebookseite.

Traut sich Ellie bald?

Oskars Elch-Partnerin Ellie soll demnächst ebenfalls aus Brandenburg nach Moritzburg umziehen. Aber: "Die liebe Ellie konnte nicht 'überredet' werden, in den Transporthänger einzusteigen. Bei unseren Tieren wird kein Zwang angewandt und wir möchten natürlich auch Verletzungen vermeiden", sagte Jana Weisbach vom Staatsbetrieb Sachsenforst auf Nachfrage von MDR SACHSEN.

Baldmöglichst soll ein neuer Versuch gestartet werden, damit die Elchkuh in den Transporter geht. Denn die beiden Elche gelten als "ein echtes Traumpaar und verstehen sich gut. So sollen sie auch zusammen leben dürfen", sagte Weisbach.

Teilzeit-Single erkundet Gelände

Oskar hat sich nach der Narkose für die Fahrt im Umzugswagen schnell berappelt. Sein aktuelles Single-Leben nutzt er zum Erkunden des neuen Geländes, schnuppert Waldluft und lernt die Tierpfleger kennen. Die Moritzburger freuen sich, dass das Wappentier ihres Wildgeheges wieder am Ort zu bestaunen ist. Im Frühjahr 2020 musste der junge Elchbulle Harald nach einer Erkrankung eingeschläfert werden.

Wegen der Coronapandemie bleibt das Wildgehege im November für Besucher geschlossen.

Ein Elch läuft durch einen Wald und dreht sich zum Betrachter um. Man sieht seinen Rücken und die langen Beine.
Oskars Geweih wurde aus Sicherheitsgründen entfernt, bevor er in den Umzugstransporter stieg. Im nächsten Frühjahr wird sich ein neues Geweih bilden, erklärte das Wildgehege Moritzburg. Bildrechte: Tino Plunert

Hier können Sie den Umzug des Elches aus Oskars Sicht nachverfolgen:

Quelle: MDR/kk

0 Kommentare

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Ein Buch mit der Aufschrift "Erki, der kleine Elch" 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK