Verkehrssicherheit Poller aufgestellt: Dresden verbietet Parken unter dem Blauen Wunder

Unter dem Blauen Wunder in Dresden-Blasewitz sind sich Autofahrer und Radfahrer stets in die Quere gekommen. Das dortige Ufer wurde als Abstellplatz für Pkw genutzt. Damit ist aber sofort Schluss, die Stadt lässt Poller montieren.

Parkplatz Blaues Wunder Dresden
Ab sofort dürfen unter dem Blauen Wunder keine Autos mehr parken. Die Stadt lässt Poller installieren. Bildrechte: MDR/Karsten Wolf

Die Dresdner Stadtverwaltung will das Parkverbot unter dem Blauen Wunder durchsetzen. Dazu sind seit Mittwoch Poller aufgestellt worden, um die Zufahrt abzuriegeln. Die Arbeiten sollen nach Angaben aus dem Rathaus einige Tage dauern.

Unfallschwerpunkt am Elberadweg

Als Grund für die Sperrung nennt die Stadt, dass die Kreuzung des Elberadweges ein Unfallschwerpunkt sei. Innerhalb von drei Jahren sei es hier zu sieben Unfällen mit Verletzten gekommen. Bei allen seien Radfahrer beteiligt gewesen. Der Parkplatz unterhalb der berühmten Brücke ist schon seit langem ein politischer Streitfall.

Bisheriges Parkareal ist Schutzgebiet

Die Stadt verweist darauf, dass das bisher als Parkfläche genutzte Areal im Landschaftsschutzgebiet "Dresdner Elbwiesen und Elbarme" liegt. Das Parken sei im Schutzgebiet verboten, hieß es. Verkehrsbürgermeister Stephan Kühn von den Grünen sagte: "Mit dem Aufstellen der Poller stellt das Straßen- und Tiefbauamt einen rechtmäßigen Zustand her."

Verkehrsbürgermeister Stephan Kühn dazu: "Die unfallträchtige Überfahrt zu der als Parkplatz genutzten Fläche wird unterbunden und die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer verbessert."

Gaststätten-Nachbar entsetzt

Der Betreiber der dort ansässigen Gaststätte "Schillergarten" hat sich mit deutlicher Kritik dazu auf Facebook zu Wort gemeldet: "Nach nunmehr fast sieben Monaten unverschuldeter Zwangsschließung wird die Parkfläche am Elbufer pünktlich zur Wiedereröffnung, dem kleinen Hoffnungsschimmer für unser Haus und unsere Mitarbeiter, gesperrt." Dem folgt ein ironischer Dank an den Baubürgermeister, auch gegen Oberbürgermeister und den Stadtrat wird ausgeteilt.

Unser besonderer Dank gilt dem feinen Fingerspitzengefühl und der Vision des Baubürgermeisters, Stephan Kühn!

Betreiber der Gaststätte Schillergarten

Ob die Arbeiten inklusive Straßensperrung gerade in Zeiten monatelanger Schließungen angemessen seien, heißt es seitens der Stadt: "Von der Landesdirektion Sachsen als Aufsichtsbehörde wurde wiederholt darauf gedrängt, endlich einen rechtmäßigen Zustand herzustellen."

ADFC zufrieden

Edwin Seifert, Geschäftsführer des ADFC Dresden ist zufrieden mit der Entwicklung: "Wir sind diejenigen, die die Landesdirektion Sachsen darauf aufmerksam gemacht haben, dass die Stadt Dresden das Parkverbot im Landschaftsschutzgebiet nicht durchgesetzt hat." Es sei ein untragbarer Zustand gewesen. "Für Fahrradfahrer und Fußgänger wird es jetzt deutlich sicherer." Das sei für alle ein Gewinn, das müssten auch die Wirte zugeben, so Seifert.

"Ich denke, dass die Wirte gar keine Einbußen haben werden, weil das Umfeld insgesamt attraktiver wird." Radfahrer kämen ohnehin an den Lokalen vorbei und auch per ÖPNV lasse sich der Schillerplatz gut erreichen. "Wer unbedingt mit dem Auto fahren will, kann das nahegelegene Parkhaus nutzen und muss dann eben zahlen", findet ADFC-Chef Seifert.

Quelle: MDR/lam/red

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 19. Mai 2021 | 06:30 Uhr

12 Kommentare

Harka2 vor 35 Wochen

Ja, ich kenne die Situation und das mit §1 scheint für die meisten Radfahrer nicht zu gelten. Die überwiegende Mehrzahl der eingesetzten Fahrräder sind für den Straßenverkehr gar nicht zugelassen. Wer hat denn wirklich eine funktionierende und zugelassene Beleuchtung am Rad oder gar die gesetzlich vorgeschriebenen Rückstrahler? Radfahrer brettern über rote Ampeln, Fußwege und halten sich nicht an die Gesetze. Den schwarzen Peter immer den Autofahrern zuzuschreiben ist ja soooo grün, modern und hipp ...

Dietmar vor 35 Wochen

Harka2, kennen Sie die dortige Situation? Ich kann es Ihnen sehr empfehlen, dort mal an schönen sonnigen Tagen den Radweg zu benutzen.

Eine Mitschuld haben auch die rücksichtslos und alle Verkehrsregeln missachtenden Radfahrer. Füralle gilt:
§ 1 Grundregeln
(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
(2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Harka2 vor 35 Wochen

Radfahrer sind garantiert und per Definition an allen Unfällen absolut unschuldig. Und der Mond ist ein Käsekuchen.

Sorry, wie können stehende Fahrzeuge eine Unfallursache sein? Liegt da die Schuld nicht eher an rücksichtslos und alle Verkehrsregeln missachtenden Radfahrern?

Mehr aus Dresden und Radebeul

Hilfe für Wildvögel in Dresden 3 min
Hilfe für Wildvögel in Dresden Bildrechte: mdr
3 min 23.01.2022 | 11:11 Uhr

Die Dresdner Wildvogelauffangstation hatte über Monate wegen Personalproblemen geschlossen. Neue verletzte Tiere konnten nicht mehraufgenommen werden. Jetzt gibt es einen Neustart.

So 23.01.2022 10:57Uhr 02:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/video-wildvogel-station-dresden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Sachsen

Ein großes Osterei mit altem Motiv wird in die Kamera gehalten. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
eingerüstetes Bahnhofsgebäude, davor steht ein Kran. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK