Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Der Klimaprotestler Christian Bläul ist nach einer Sitzblockade in Schweden zu einer Geldstrafte verurteilt worden. Bildrechte: Letzte Generation

Letzte GenerationGeldstrafe für Klimaaktivist Bläul nach Blockade in Schweden

von MDR SACHSEN

Stand: 25. September 2022, 12:03 Uhr

Die Klimaaktivisten der sogenannten Letzten Generation haben in diesem Jahr mit Straßenblockaden und anderen Aktionen auf sich aufmerksam gemacht. Für einen Dresdner führte eine Sitzblockade in Schweden zu langer U-Haft. Das letztlich gesprochene Urteil des Stockholmer Gerichts ist dahingehend sehr mild.

Der Dresdner Klimaaktivist Christian Bläul ist in Schweden wegen Sabotage zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Wie das Stockholmer Gericht am vergangenen Freitag verkündete, muss Bläul 800 schwedische Kronen an den Opferhilfefonds des Landes zahlen. Der Betrag entspricht in etwa 75 Euro.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich Bläul durch die Verkehrsblockade der Sabotage schuldig gemacht hatte, heißt es in der Urteilsverkündung. Darauf stehe eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten. Da der Dresdner bisher nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten ist, verwandelte das Gericht die Freiheitsstrafe in eine Bewährungsstrafe in Kombination mit zu zahlenden Tagesätzen. Durch die U-Haft von Bläul sind diese laut Gericht abgegolten. Übrig blieb noch eine Gebühr von 75 Euro.

Zwei Wochen im schwedischen Gefängnis

Bläul von der Protestorganisation "Letzte Generation" hatte mit anderen Demonstrierenden Mitte August in Stockholm bei einer 20-minütigen Sitzblockade auf einer belebten Straße teilgenommen. Nach seiner Festnahme saß er mehr als zwei Wochen in schwedischer Untersuchungshaft. Anfang September kam der 40-Jährige auf gerichtliche Anordnung hin wieder frei und durfte nach Deutschland zurückreisen.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Das Urteil hatte der Dresdner per E-Mail erhalten. Es ist noch nicht rechtskräftig. "Ich überlege, ob ich in Revision gehe", sagte Bläul MDR SACHSEN. Wenn eine höhere Gerichtsbarkeit einen Freispruch erwirken würde, wäre das von Vorteil für alle weiteren Strafverfahren von Klimaaktivisten, so seine Intention.

Rückblick

MDR (ama)

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 24. September 2022 | 19:00 Uhr