Schwertransport Riesiges Tankschiff auf der Elbe unterwegs durch Sachsen

Schwertransporter auf der Elbe
Schubschiff "Edda" erreichte am Sonnabendvormittag mit dem riesigen Frachtschiff-Torso die große Kreisstadt Pirna. Bildrechte: Daniel Förster

Ein riesiges, manövrierunfähiges Frachtschiff ohne Motor und Aufbauten wurde am Wochenende über die Elbe bewegt. Das Stromschubschiff "Edda", steuerte den 110 Meter langen, 11,45 Meter breiten und 4,86 Meter hohen Schiffstorso von Tschechien in die Niederlande. Unterstützt wurde es dabei vom Schubschiff "TR 15" als Bugruderhilfe.

Durch Sachsen manövriert

Der Stahlrumpf wurde in einer Werft in Nordböhmen gebaut und in der Partnerstadt von Pirna, Děčín (Tetschen-Bodenbach), abgeholt. Durch das Elbsandsteingebirge, vorbei an Dresden und Riesa, ging es am Sonntag über Magdeburg und weiter Richtung Niederlande. Dort soll der Schweröltransporter fertiggestellt werden, teilte die Berliner Reederei Ed Line mit.

Größe eine Herausforderung

Die Größe des insgesamt 163 Meter langen Schiffsverbands stellt die Reederei vor eine Herausforderung, erklärte Geschäftsführer Per Preußer. Mindestens 135 Zentimeter Fahrrinnentiefe sind für die Schifffahrt notwendig. Damit jedoch dieser spezielle Schubverband fahren kann, muss die Fahrrinnentiefe 1,50 Meter betragen. Durch den derzeitigen Wasserstand herrschten ideale Bedingungen für die Überführung, so Preußer.

 Quelle: MDR/lt

2 Kommentare

Harka2 vor 5 Wochen

Genau genommen ist das aber eine sehr traurige Nachricht, belegt sie doch, dass auf der Elbe so gut wie gar kein Güterverkehr mehr stattfindet. Die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Straße ist auch auf der Elbe inzwischen abgeschlossen. Die rollende Landstraße rollt seit der Autobahneröffnung auch nicht mehr und noch immer ist die Bahntrasse durch das Elbtal die einzige leistungsfähige, zweigleisige und elektrifizierte Anbindung fast ganz Osteuropas an die Nordseehäfen und von dort nach Asien.

andreas1058 vor 5 Wochen

Kompliment, eine reife Leistung aller Beteiligten. Sieht man nicht alle Tage.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen