Schulschwimmen Sorge um Ersatz für marode Schwimmhalle in Dresden-Klotzsche

Die Tage der kombinierten Schwimm- und Turnhalle in Dresden-Klotzsche sind gezählt. Das Gebäude ist marode. Doch ein geplanter Ersatzbau scheint wegen der gestiegenen Kosten in weiterer Ferne. Das wollen Elternvertreter nicht hinnehmen. Und auch im Stadtrat regt sich Widerstand gegen die Haltung der Verwaltung.

Schwimmhalle Klotzsche
Die Schwimmhalle Klotzsche - hier ein Foto aus dem Jahr 2010 - ist marode. Ihr droht das Aus. Der Bau einer Ersatzhalle hängt in der Luft. Bildrechte: IMAGO / C3 Pictures

Mehr als 9.000 Dresdner haben eine Petition für den Bau der geplanten Schwimmhalle in Klotzsche unterschrieben (Stand 25.01., 15:30 Uhr). Grund sind Unklarheiten, wie es mit dem Projekt an der Königsbrücker Straße weitergeht. Der Neubau soll nach einem Bäderkonzept des Dresdner Rathauses die alte Schwimmhalle in Klotzsche an der Flugzeugwerft ersetzen. Die Stadt zögert jedoch und prüft, ob der geplante Neubau angesichts gestiegener Bau- und Planungskosten noch realisierbar ist.

Grafik - Regionalnachrichten Dresden 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

MDR SACHSEN – Das Sachsenradio

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio 02:34 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/nachhoeren/nachrichten/dresden/audio-2240386.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Kreiselternrat macht Druck im Rathaus

Der Kreiselternrat der Landeshauptstadt äußerte sich besorgt über die Zukunft des Schwimmunterrichts im Dresdner Norden. Die Eltern drängen auf Aussagen der Stadt, wie der gesetzlich verankerte Schwimmunterricht für die Grundschüler von mindestens fünf betroffenen Schulen langfristig abgesichert werden soll. Die alte Schwimmhalle sei so marode, hieß es von den Eltern, dass eine behördliche Schließung zu befürchten sei. Die anderen Schwimmhallen der Stadt seien gut ausgelastet, sodass man befürchte, dass dort keine zusätzlichen Grundschüler unterrichtet werden können.

Der Elternrat fordert, die Stadt solle sich mit dem Freistaat in Verbindung setzen und versuchen, über die Sportförderrichtlinie den Finanzierungsmehrbedarf auszugleichen. Immerhin sei "die Schwimmhalle in Klotzsche kein Freizeitbad, sondern eine investive Maßnahme für die breitensportliche Betätigung der Bevölkerung, insbesondere von Kindern und Jugendlichen".

Schwimmunterricht
Eltern haben Sorge, dass Schwimmunterricht im Dresdner Norden künftig ausfallen könnte. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Westend61

Auch integrierte Turnhalle von Aus bedroht

Mehrere Stadtratsfraktionen fordern, das Projekt als Teil des Dresdner Bäderkonzepts nicht aufzugeben. Die Grünen wollen das Thema in den Stadtrat einbringen und haben die Stadtverwaltung aufgefordert, das für den Neubau geplante Grundstück freizuhalten. Laut Grünen läuft die Betriebserlaubnis der alten Halle in zwei Jahren aus.

Der renommierte Sportverein DSC 1898 teilte auf Anfrage mit, der Kindersport nutze zwei Bahnen der Schwimmhalle für 90 Minuten pro Woche sowie Teile der baulich angeschlossenen Turnhalle. Man sei zwar kein Hauptnutzer, dennoch würde eine Schließung das Aus für das Schwimmen im Bereich Kindersport bedeuten. Hobbysportler aus den Bereichen Breaken, Tricking und Parcouring nutzen die Sprunggrube der Turnhalle ebenfalls für ihr Training. Sie hatten schon Anfang 2019 auf das drohende Aus der kombinierten Schwimm- und Turnhalle hingewiesen und Alternativen von der Stadt gefordert.

Noch keine Entscheidung zu Fördergeldern

Die Sächsische Aufbaubank (SAB) teilte mit, eine Förderentscheidung für dieses Jahr stehe noch aus. "Es wurde bisher weder eine Förderzusage für das Vorhaben 'Schwimmhallenneubau in Dresden-Klotzsche' erteilt noch zurückgezogen."

Bisher habe die SAB nur aus Medienberichten entnommen, dass die Umsetzung des Vorhabens durch die Stadt Dresden gestoppt sei. "Die Stadt hat bisher nicht mitgeteilt, dass der Antrag zur Förderung der Maßnahme zurückgezogen wird", so die Aufbaubank. Generell sei das Förderprogramm "Investive Sportförderung" sehr nachgefragt." Es lägen mehr Förderanträge vor, als Mittel für eine Bewilligung zur Verfügung stehen. Dies mache es erforderlich, anhand bestimmter Kriterien eine Priorisierung der vorliegenden Anträge vorzunehmen, hieß es. "Das Sächsische Staatsministerium des Innern trifft die Förderentscheidung anhand der zur Verfügung stehenden Fördermittel und der festgelegten Priorisierung", erläuterte die SAB.

MDR (lam/Karsten Wolf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 25. Januar 2023 | 05:30 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen