Wissenschaftliche Untersuchung Anonymes Gemälde ist von Maler Carl Gustav Carus

Carl Gustav Carus, Alter Harfner, 1836 (Zwischenzustand der Restaurierung) Öl auf Leinwand, 21,5 x 27,5 cm, Albertinum
Bildrechte: SKD

Ein bislang anonymes Gemälde aus dem Bestand der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) ist jetzt zweifelsfrei dem Maler Carl Gustav Carus (1789-1869) zugeordnet worden. Es handele sich um ein kleinformatiges Bild von 1836, das einen alten Mann mit Harfe in einer Mondlandschaft zeigt, teilten die SKD am Mittwoch in Dresden mit. Im Bestand des Albertinums der Kunstsammlungen wurde das Werk bisher einem unbekannten Künstler zugeordnet.

Wir freuen uns über diese sensationelle Entdeckung und den unverhofften Sammlungszuwachs. Das Albertinum besitzt damit nun insgesamt 22 Gemälde des bedeutenden Dresdner Romantikers Carl Gustav Carus.

Hilke Wagner Direktorin des Albertinums

Das Werk sei trotz seines Alters von bald 200 Jahren in einem guten Zustand. "Dass es so lange unbeachtet blieb, hängt wohl auch mit einer bestimmten Vorstellung von Qualität in der Malerei zusammen, die oftmals die zeichnerische Genauigkeit und Virtuosität vor das individuelle Gefühl stellt", sagte Wagner.

Gemälde ab Oktober in Dresden ausgestellt

In Vorbereitung auf die Ausstellung "Träume von Freiheit - Romantik in Russland und Deutschland" geriet das Gemälde mit dem Titel "Alter Harfner" in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen. Im Rahmen einer Diplomarbeit an der Hochschule für Bildende Künste Dresden wurde es gemeinsam mit einer Restauratorin der Kunstsammlungen untersucht. Nach der Firnisabnahme stießen die Experten auf die Signatur des Künstlers Carus sowie das Entstehungsdatum des Gemäldes. Die Romantik-Ausstellung ist vom 22. April an in der Staatlichen Tretjakow-Galerie Moskau zu sehen und danach vom 2. Oktober an in Dresden.

Quelle: MDR/epd/kt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.03.2021 | 14:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Ausblick aus einer der vielen Sozialbauwohnungen in Dresden Prohlis. 3 min
In Dresden-Prohlis, einer Plattenbausiedlung im Südosten der sächsischen Landeshauptstadt, leben 10.000 Menschen Tür an Tür auf engstem Raum miteinander. Rentner, Hartz-IV-Empfänger, AFD-Wähler, DDR-Nostalgiker, Neonazis und Geflüchtete. Der Ausblick aus einer der vielen Sozialbauwohnungen in Dresden Prohlis. Bildrechte: MDR/Moritz Dehler

Mehr aus Sachsen