Vorbereitungen Elberadweg in Dresden für Ski-Weltcup gesperrt

Zum fünften Mal gastiert der Weltcupzirkus der Skilangläufer Ende Dezember in Dresden - auch in diesem Jahr ohne Publikum. Für Radfahrende geht der Aufbau des Stadions und der Rennstrecke mit Sperrungen einher.

In Dresden haben die Aufbauarbeiten für den Skilanglauf-Weltcup am Elbufer begonnen. Dafür bleibt ab Donnerstag der Elberadweg zwischen Albertbrücke und Marienbrücke gesperrt, teilte die Stadtverwaltung mit. Sprecherin Daniela Möckel sagte MDR SACHSEN, es würden eine Baustraße angelegt und die ersten Container aufgebaut. "Der Schnee für den Weltcup entsteht am Flughafen und wird in den nächsten Tagen ans Elbufer gebracht", so Möckel.

Reste von Kunstschnee am Königsufer in Dresden
Der Schnee für die Rennstrecke entsteht am Flughafen in Dresden. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Keine Zuschauer erlaubt

Der Weltcups startet am 18. Dezember. Die Rennen werden wohl auch in diesem Jahr ohne Publikum stattfinden, sagte Möckel. Die Pandemie lasse keine Zuschauenden zu. Ab dem 20. Dezember, einen Tag nach Wettkampfende, stehe die Strecke aber für "Schulsport auf Ski" zur Verfügung. Grundschulkinder der Klassen 1 bis 3 könnten dann eine Sportstunde mit dem ehemaligen Weltcupsieger Tobias Angerer absolvieren. Am 28. Dezember soll es eine Snow-Volleyball-Meisterschaft geben.

Veranstaltung immer wieder in der Kritik

Die Weltcup-Veranstaltung an der Elbe steht seit der erstmaligen Austragung immer wieder in der Kritik. Umweltverbände wie der BUND nannte den Citylauf in den vergangenen Jahren "Energieverschwendung". Aktivisten der Umweltschutzbewegung Extinction Rebellion schlugen statt einer Kunstschneeveranstaltung einen Rollski-Weltcup vor. Die Veranstalter betonten, dass der Schnee der vergangenen Jahre wiederverwendet und mit Ökostrom erzeugt werde.

Auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) in Dresden kritisierte die Veranstaltung im letzten Jahr deutlich. Vor allem die Vollsperrung des Elberadwegs und die damit einher gehenden Umleitungen seien "unvollständig und gefährlich", hieß es damals.

Vorerst letzter Weltcup in Dresden

Der Weltcup am Elbufer findet zum nunmehr fünften Mal statt, nach Ende dieser Auflage ist allerdings vorerst Schluss. Der Langlauf-Weltcup in Dresden am 18. und 19. Dezember wird vorerst der letzte dort sein. Wie die Veranstalter im Oktober mitteilten, endet der Vertrag des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit dem Weltverband Fis zum Veranstaltungsort Dresden mit den Wettbewerben im Sprint und Teamsprint. Ob es künftig weitere Weltcups in der am Elbufer geben wird, ist offen. In der Saison 2022/2023 gehört Dresden nicht zu den Veranstaltungsorten.

Quelle: MDR (bj)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten Studio Dresden | 09. Dezember 2021 | 10:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Bild Kunstwerk Schwalbe im Verkehrsmuseum 1 min
Bild Kunstwerk Schwalbe im Verkehrsmuseum Bildrechte: mdr
1 min 13.01.2022 | 16:16 Uhr

Im Dresdner Verkehrsmuseum wirbt jetzt das Kunsterwerk Schwalbe für die neue Ausstellung. In der geht es um die Simson-Mopeds und das Lebensgefühl ganzer Generationen von DDR-Bürgern.

Do 13.01.2022 15:23Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/video-588676.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Schild mit der Aufschrift "Kosmetik ist Grundversorgung" 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 12.01.2022 | 18:19 Uhr

Körpernahe Dienstleistungen wie Kosmetik und Massagen sind ab Freitag unter 2G-Bedingungen wieder möglich, Friseurbesuche dann mit 3G. In Dresden wurden mit einer Mahnwache weitere Lockerungen für die Branche gefordert.

Mi 12.01.2022 17:55Uhr 01:09 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/mahnwache-friseure-kosmetiker-lockerungen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Sachsen