Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

WasserverorgungGrößter Trinkwasserbehälter in Dresden geht nach Sanierung ans Netz

von MDR SACHSEN

Stand: 28. November 2022, 08:12 Uhr

Dresdens größter Trinkwasserspeicher im Stadtteil Räcknitz ist vollständig saniert. In den vergangenen drei Jahren waren die acht Kammern des Hochbehälters neu beschichtet worden, teilte der Versorger Sachsenenergie mit.

Der Trinkwasserhochbehälter in Dresden-Räcknitz ist innerhalb von drei Jahren saniert worden und nun fertig. Bildrechte: Sachsenenergie

Die Behälter fassen den Angaben zufolge 60.000 Kubikmeter frisches Trinkwasser aus den Dresdner Wasserwerken, mit denen 220.000 Einwohnerinnen und Einwohner südlich der Elbe versorgt werden. Sachsenenergie hat in die Sanierung der rund 100 Jahre alte Speicheranlage 4,3 Millionen Euro investiert.

Dresden verbraucht immer mehr Trinkwasser

Der Wasserverbrauch in Dresden ist nach Angaben des kommunalen Versorgers in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Waren es 2011 täglich im Durchschnitt rund 102.000 Kubikmeter Trinkwasser, stieg der Verbrauch 2020 auf weit über 124.000 Kubikmeter an.

Trinkwasser wird für Dresden in den Werken Coschütz, Hosterwitz und Tolkewitz aufbereitet, in 27 Hochbehältern mit 168.000 Kubikmeter Fassungsvermögen gespeichert und von dort aus ins Netz gespeist.

Mehr zum Thema

MDR (lam)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus Dresden | 28. November 2022 | 10:30 Uhr