Porträt Krieg, Flucht, Neustart: Junge Ukrainerin kämpft sich in Dresden ins Leben zurück

22. Februar 2023, 19:00 Uhr

Rund 70.000 Flüchtlinge aus der Ukraine hat Sachsen im vergangenen Jahr aufgenommen. Unter ihnen ist auch die 23-jährige Anastasiia Halian, die seit April 2022 in Dresden lebt. Im Gespräch mit MDR SACHSEN schildert sie ihre Flucht und die Eindrücke ihrer ersten Monate in Deutschland. Und sie spricht über ihre Hoffnungen, wie es für sie und ihr Land weitergeht.

Ukraine-Flüchtling Nastja sitzt an einem Tisch und lernt
Anastasiia Halian lebt seit April 2022 in Dresden. Sie fühlt sich hier wohl, lernt mit großem Ehrgeiz Deutsch und hofft, bald in ihrem alten Beruf als medizinische Laborantin in Dresden einen Job zu finden. Bildrechte: MDR/Diana Köhler

Als Anastasiia Halian die Tür öffnet, ist sie nicht allein. Zwei junge Katzen schmiegen sich um ihre Beine und schauen skeptisch nach oben. Eine von ihnen ist Mika, geboren in der Ukraine, und der wichtigste Halt für Nastja - so ihr Rufname - seit ihrer Flucht. Pummel ist das Ergebnis einer deutsch-ukrainischen Liebesgeschichte. "Ja, es ging alles sehr schnell", lacht Nastja. Noch bevor sie Mika, die jetzt 14 Monate alt ist, kastrieren lassen konnte, hatte sie einem Kater in der Nachbarschaft offenbar schon den Kopf verdreht.

Eine schwarze Katze liegt auf einem Schreibblock
Pummel, Ergebnis einer ukrainisch-deutschen Katzenliebe, macht es sich auf dem Schreibblock gemütlich. Bildrechte: MDR/Diana Köhler

"Das Essen vermisse ich wirklich"

Während sich Mika schnell wieder auf ihre rote Decke verzieht und von einer Operation erholt, tobt Pummel durch die Küche und drängt sich zwischen die Gesprächspartnerinnen. Plötzlich legt sie sich quer über den Notizblock der Journalistin.

Fast scheint es so, als würde das Tier Nastja damit einen Moment Ruhe verschaffen wollen, während diese von Raketeneinschlägen, tagelangen Busreisen und dem Kampf um Unabhängigkeit erzählt. "Mein Leben vor dem 24. Februar war ziemlich gut", erzählt die junge Frau. "Ich habe in drei Städten in verschiedenen Teilen der Ukraine gewohnt. Ich konnte meiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen: Mit Verwandten und Freunden Zeit verbringen, im Labor arbeiten und das leckerste Essen der Welt essen." An dieser Stelle muss sie lachen, doch es ist ihr wichtig zu erzählen. "Das Essen vermisse ich wirklich."

Ukraine-Flüchtling Nastja sitzt an einem Tisch und hält eine graue Katze auf dem Arm
Für Nastja ist ihre Katze Mika ein wichtiger Halt im Leben. Für Kuscheleinheiten legt sie beim Deutsch lernen gern eine Pause ein. Bildrechte: MDR/Diana Köhler

Nastja: Ukrainer wollten Situation nicht ins Gesicht sehen

Noch am 21. Februar letzten Jahres besuchte sie mit ihrer Freundin ein Konzert des Nationalen Akademischen Orchesters der Ukraine in Odessa. "Es war ein wunderbarer Abend, wir haben sehr viel gelacht." Sie freute sich auf ihren Urlaub, der wenige Tage später beginnen sollte und wo sie auch ihre Familie in ihrem Heimatort Kamjanez-Podilskyi besuchen wollte. Rückblickend, sagt sie, habe sie wohl, wie viele Ukrainer, einen gewissen Widerwillen gehabt, "der Wahrheit ins Gesicht zu sehen."

Nastja, deren Vater und jüngerer Bruder im Krieg kämpfen, spricht vom Dritten Weltkrieg und ist überzeugt, dass für die Russen in Kiew nicht Schluss gewesen wäre, hätten sie die ukrainische Hauptstadt wie geplant in wenigen Tagen eingenommen.

Verstehst du, unser Leben war ganz normal und das ist etwas verrückt. Ich denke, das Problem der meisten Ukrainer damals war ein gewisser Widerwille, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen und die Situation kritisch zu beurteilen.

Anastasiia Halian Flüchtling aus der Ukraine

Erste Raketeneinschläge in Odessa

Am 24. Februar um 5 Uhr werden Nastjas Pläne von der Realität über den Haufen geworfen. "Ich wachte mit dem Gefühl eines Erdbebens auf." Auch die Region Odessa, die sich in der ukrainischen Sprache übrigens nur mit einem "s" schreibt, wird an diesem Morgen Ziel russischer Angriffe. Doch noch will es die junge Frau nicht wahrhaben. Sie macht Gymnastik, duscht und frühstückt und macht sich dann auf den Weg zu einem Geldautomaten. "Und dann wurde es zum ersten Mal schrecklich und furchtbar. Denn in der Nähe des Ortes wo ich war, fiel eine Rakete runter. Es war sehr laut und die Menschen begannen, Kinder, Katzen und Hunde unter ihrem eigenen Körper zu verstecken. Jemand schrie und ich stand da und glaubte, dass das nicht wahr ist."

Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpfen gegen ein Feuer in einer Ölraffinerie in Odessa.
Die wichtige Hafenstadt Odessa stand gleich zu Beginn des Krieges heftig unter Beschuss. Bildrechte: IMAGO / Agencia EFE

Flucht im Bus bis nach Griechenland

Rund zwei Wochen später entschließt sie sich zur Flucht. Sie setzt sich mit Mika in einen Bus mit dem Ziel Griechenland. Dorthin, wo ihr Freund schon ein paar Wochen weilte, um seinen Bruder zu besuchen. Mehr als 40 Stunden dauert die Fahrt in dem mit Frauen und Kindern überfüllten Bus. "Das war wirklich sehr stressig für mich", erinnert sich Nastja. "Ich fragte immer: 'Mika, wie fühlst du dich, wie fühlst du dich?'".

Eine graue Katze liegt auf einer roten Decke
Katze Mika war erst wenige Monate alt, als sie erst nach Griechenland und dann nach Deutschland kam. Inzwischen hat sie in ihrem neuen Zuhause in Dresden schon drei Junge zur Welt gebracht. Bildrechte: MDR/Diana Köhler

Mit Remarque und Hesse in den Zufluchtsort Deutschland

In Athen durchlebt die junge Ukrainerin ein Wechselbad der Gefühle. "Wir lebten im sonnigen Griechenland mit schönen Blumen und Meer. Aber dann kamen diese Nachrichten aus der Ukraine, die immer schlimmer wurden." Nastja verfolgt die offiziellen Nachrichten aus der Heimat, sieht verstörende Bilder von verstümmelten Menschen, Berichte über Vergewaltigungen und Folterungen von Zivilisten, zerstörten Häusern und Plünderungen. Bei ihr setzen Schlafstörungen und Panikattacken ein. "Manchmal wusste ich nicht, wo ich mich befinde." Immer noch in dem Glauben, schon bald in die Heimat zurück zu fahren, packt sie die Koffer nicht komplett aus. Doch irgendwann wird das Geld knapp und Nastja und ihr Freund müssen eine Entscheidung treffen.

Leichen von Zivilisten liegen an einer Autobahn, 20 km von Kiew entfernt, neben einer Tankstelle.
Seit einem Jahr bringt der Krieg Tod und Elend in die Ukraine, so wie in Butscha. Viele ihrer Landsleute, sie eingeschlossen, hätten nicht geglaubt, dass es tatsächlich so weit kommt, sagt eine junge Ukrainerin, die in Dresden Zuflucht gefunden hat. Bildrechte: IMAGO / ZUMA Wire

Auf ihren Wunsch hin machen sie sich mit den letzten 100 Euro auf den Weg nach Deutschland. "Es war mein Wunsch. Früher habe ich in der Schule Deutsch gelernt und ich mag auch sehr deutsche Literatur. Meine Lieblingsschriftsteller sind Erich Maria Remarque und Hermann Hesse." Dieses Mal sind es "nur" rund 30 Stunden Busfahrt, zunächst bis Prag. Von dort sollte es eigentlich nach Görlitz gehen, wo Nastja Kontakt zu einer Frau hatte, die ihnen helfen wollte. Als dieser Plan platzt, fahren sie nach Dresden und nehmen Kontakt zu einer Gruppe auf, die ukrainischen Menschen hilft.

Ukraine-Flüchtling Nastja sitzt an einem Tisch und lernt 1 min
Bildrechte: MDR/Diana Köhler
1 min

Die junge Ukrainerin Nastja ist 2022 erst nach Griechenland und dann nach Deutschland geflüchtet. Im Gespräch mit MDR SACHSEN erzählt sie, wie sehr sie die Bilder aus der Heimat belasten.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Sa 18.02.2023 14:46Uhr 01:09 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-2261582.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Sprachbarrieren: Deutsche Sprache ist kein Kinderspiel

Schließlich werden sie zu Michael vermittelt, der die seit dem Auszug seiner erwachsenen Töchter leerstehenden Kinderzimmer in seinem Haus im Dresdner Norden zur Verfügung stellt. Für Nastja ist das nach wie vor ein "großes Glück", denn bei Michael und seiner Familie bekommt sie Hilfe und kann zur Ruhe kommen, um die Schrecken des Krieges zu verarbeiten.

Doch schon bald fällt der ehrgeizigen jungen Frau, die in der Ukraine als medizinische Laborantin gearbeitet hat, die Decke auf den Kopf. Sie muss die bittere Erfahrung machen, dass ihre Deutschkenntnisse doch nicht so gut sind, wie sie dachte. Und Englisch hat sie nie gelernt. "Ich habe Angst bekommen. Ich dachte doch am Anfang, dass ich nur einen Monat brauche, um die deutsche Sprache zu lernen." Und noch etwas belastet sie: Ihr Freund will nicht länger in Deutschland bleiben. Er verlässt das Land, Nastja bleibt.

Ein selbstgemaltes Bild mit einem Pinguin hängt an einer Pinnwand
Das Verhältnis zwischen Nastja und ihrer Dresdner Gastfamilie ist eng. Als sie über den Jahreswechsel in die Ukraine fährt, hinterlässt sie Michael und seinen Kindern diese Botschaft. Bildrechte: MDR/Diana Köhler

Mit dem Integrationskurs kommt wichtige Routine ins Leben

Im August hat zumindest das Warten auf einen Deutschkurs ein Ende. Seitdem geben ihr fünf Kurstage in der Woche wichtige Routine. Von den 20 Kursteilnehmern sind 18 aus der Ukraine, fast alles Frauen. Den A2-Abschluss hat sie in der Tasche, nun strebt sie A1 ein. "Am 24. April habe ich die letzte Prüfung. Ich hoffe, dass ich ein Zertifikat bekomme."

In der Pause sprechen wir natürlich nur in unserer Muttersprache. Aber so lernen wir nicht gut Deutsch. Ich versuche deshalb viel Zeit mit deutschen Menschen zu verbringen.

Anastasiia Halian Flüchtling aus der Ukraine

"Ich wünsche mir Arbeit in einem Labor in Dresden"

Und dann? Wie soll es für sie weitergehen? "Ich mag meine Arbeit sehr. Ich habe in der Ukraine schon drei Jahre Erfahrung. Zuletzt war ich in einem Privatklinikum, wo die Schichten 24 Stunden gingen. Das war etwas schwer für meinen Körper, aber es war sehr interessant und ich vermisse es sehr. Mein Beruf ist nicht nur mein Beruf, sondern mein Leben."

Vor einigen Wochen hatte sie die Gelegenheit, an einem mehrstündigen Seminar teilzunehmen, das ins Ausland geflohene ukrainische Ärzte gegeben haben. "Das hat meine Stimmung sehr verbessert." Sie wolle sich nun Stück für Stück in ein normales Leben zurückkämpfen. Und das bedeutet für sie vor allem auch, arbeiten zu können. "Ich hoffe sehr, dass ich eine Möglichkeit bekomme, hier in einem Labor in Dresden Arbeit zu finden. Das ist mein Plan, das ist mein Wunsch, das ist mein Ziel. Das ist sehr wichtig. Ich fühle mich besser, wenn ich arbeiten kann."

Russische Fahnen in Dresden verstören Ukrainer

Im Moment kann sie sich ein Leben in Deutschland vorstellen. "Ich fühle mich hier normal, ruhig, gut." Sie hat eine Freundin gefunden, eine Deutsche, mit der sie auch ihre Sprachkenntnisse weiter verbessern kann. Doch immer wieder gehen die Gedanken auch zu den Verwandten und Freunden in der Ukraine, die entweder im Krieg kämpfen oder so wie ihre Mutter den Alltag voller Entbehrungen mit sehr viel Mut und Entschlossenheit meistern. "Aber ich verstehe auch, dass unser Land diesen Krieg braucht. Denn unser Land braucht diese Unabhängigkeit. Aber es ist schwer und es macht mir Schmerzen." Sie selbst hält Friedensverhandlungen mit Putin für aussichtslos und hofft für ihr Land auf weitere Unterstützung für das ukrainische Militär durch die internationale Gemeinschaft.

Was sie so gar nicht verstehen kann, sind Versammlungen, auf denen russische Fahnen geschwenkt werden. "Warum lässt der Oberbürgermeister von Dresden das zu? Hier wohnen sehr viele ukrainische Menschen. Sie haben ihre Wohnungen oder Häuser verloren, an denen sie ihr ganzes Leben gebaut haben. Und sie haben sich das nicht freiwillig ausgesucht."

Deutschland punktet mit Brot und Brötchen

Und was vermisst sie eigentlich beim Essen am meisten? "Gemüse, Obst, Fleisch, Milchprodukte - ich weiß nicht warum, aber es schmeckt in der Ukraine besser, es hat eine andere Qualität." Verwundert sei sie gewesen, dass man hier in den Supermärkten zwischen einem Dutzend Sorten Cola wählen kann. Das halte sie auch ökologisch für wenig sinnvoll. In einem Punkt haben sie die Deutschen dann kulinarisch aber doch überzeugt: "Es gibt sehr leckeres Brot und Brötchen."

Straßenzug mit Straßenhändler in der ukrainischen Stadt Odessa.
In der Ukraine werden viele Lebensmittel auf Wochenmärkten verkauft. Das schmeckt besser als in den Supermärkten in Deutschland, findet Nastja. Hier eine Archivaufnahme aus Odessa vor dem Krieg. Bildrechte: David Grigoryan/MDR

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 24. Februar 2023 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen