17.05.2019 | 05:51 Uhr Verkehrsministerium beantragt A4-Ausbau zwischen Pulsnitz und Bautzen

Das sächsische Verkehrsministerium hat den Ausbau der A4 zwischen den Anschlussstellen Pulsnitz und Bautzen-Ost beantragt. Der Abschnitt soll sechsstreifig ausgebaut werden. Wie Verkehrsminister Martin Dulig mitteilte, soll der Ausbau in die Straßenbaupläne des Bundes, den Bundesverkehrswegeplan 2030, nachträglich aufgenommen werden. Der Ausbau soll rund 366 Millionen Euro kosten.

Jetzt muss es uns gelingen, den Bund als Eigentümer der Autobahnen davon zu überzeugen, dass diese Maßnahmen in die Verkehrsinfrastruktur dringend notwendig und gerechtfertigt sind.

Martin Dulig Verkehrsminister Sachsen

Bereits im September 2018 hatte das Ministerium den Ausbau zwischen dem Autobahndreieck Nossen und der Anschlussstelle Pulsnitz beantragt. Hintergrund ist der zunehmende Güterverkehr auf der A4. In Görlitz wurden im Vorjahr rund 27.000 Fahrzeuge pro Tag auf der A4 gezählt, fast jedes zweite (42 Prozent) davon war ein LKW. "Insbesondere im Güterverkehrsaufkommen erwarten wir weitere erhebliche Steigerungen", sagte Dulig. Mit der Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene würde die A4 nicht genug entlastet werden können, begründete Dulig den Ausbauantrag.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.05.2019 | ab 07:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen