Kunst Merkel eröffnet in Dresden größte Vermeer-Ausstellung in Deutschland

In Kunst und Kultur hat es in Europa seit Jahrhunderten einen regen Austausch gegeben. Ein Maler, der diesen Geist besonders verkörpert, ist der holländische Barockmaler Johannes Vermeer. Eine Sonderausstellung im Dresdner Albertinum widmet sich seinem Werk. Zur Eröffnung kamen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte vorbei. Sie hatten als erste die Gelegenheit, ein berühmtes Vermeer-Bild zu betrachten, wie es zuvor noch nie zu sehen war.

Merkelt eröffnet Vermeer-Ausstellung in Dresden
Angela Merkel schaut sich in Dresden das restaurierte Vermeer-Bild "Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster" an. Bildrechte: dpa

Mit einem Festakt im Albertinum ist am Donnerstag die Dresdner Sonderausstellung zu dem holländischen Barockmaler Johannes Vermeer (1632-1675) eröffnet worden. Es ist die bisher größte Vermeer-Ausstellung in Deutschland. Zur Eröffnung kamen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte. Merkel betonte in ihrer Rede, dass sich die deutsch-niederländische Freundschaft nicht nur in der Politik zeige, sondern auch in der Kultur. Kunst wie die des Niederländers Vermeer sei ein Teil der europäischen Identität.

Kunst stärkt Europas Zusammenhalt

Der niederländische Ministerpräsident Rutte betonte bei dem Festakt, Vermeer liege ihm besonders am Herzen. Er habe die Einladung "zu dieser großartigen Ausstellung einfach nicht ausschlagen können". Rutte würdigte in seiner Rede zudem Bundeskanzlerin Merkel als eine Politikerin, die sich stets für Europa eingesetzt habe und dabei immer nach der Maxime handelte: "Wir schaffen das nur gemeinsam."

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) betonte, Vermeer und seine Kunst zeugten von der Vielfalt des Kulturerbes auf dem europäischen Kontinent: "Lassen sie uns alle dafür arbeiten, dass das auch in den kommenden Jahrzehnten so bleibt." Die Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD), Marion Ackermann, unterstrich ebenfalls: "Europa beweist sich in der Einheit."

Übermalung von berühmtem Bild entfernt

Im Zentrum der Ausstellung "Johannes Vermeer. Vom Innehalten" steht das berühmte Dresdner Bild "Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster", das von 1657 bis 1659 entstand. Nach vierjähriger Restaurierung wird es erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Bei den Arbeiten war eine Übermalung entfernt worden, die nicht - wie bisher angenommen - von Vermeer selbst stammte, sondern erst nach seinem Tod von fremder Hand vorgenommen wurde. Im Bildhintergrund prangt jetzt wieder ein Liebesgott - so wie es der Delfter Künstler einst gemalt hatte. Der nackte Amor taucht auch in anderen Gemälden von Vermeer auf, drei davon sind in der Ausstellung zu sehen. Die "Briefleserin" ist seit 1742 im Besitz der Dresdner Sammlung. Weltweit gibt es heute von ihm nur rund 35 Werke.

Quelle: MDR/sth/epd

  • Johannes Vermeers "Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster", Gemäldegalerie Alte Meister im Zwinger Dresden, vom 10. September 2021 bis 2. Januar 2022, täglich 10 bis 18 Uhr, freitags bis 20 Uhr, montags geschlossen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 09. September 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen