Stadtratsbeschluss Dresden will Wasser aus Elbe für Chip-Industrie abzweigen

Der Dresdner Norden soll künftig Wasser aus der Elbe erhalten. Mit dem Brauchwasser sollen die Standorte der Mikroelektronik versorgt werden. Der Stadtrat hat die Pläne abgesegnet.

Steine liegen am Ufer der Elbe im Wasser vor der Kulisse der Altstadt, eingerahmt vom Brückenbogen der Albertbrücke.
Dresden will mit Elbewasser die Chipindustrie im Norden versorgen. Das soll auch bei Niedrigwasser kein Problem sein. Bildrechte: dpa

Der Dresdner Norden soll künftig Wasser aus der Elbe erhalten. Der Stadtrat hat am Donnerstag beschlossen, ein sogenanntes Betriebswassersystem aufzubauen. Damit sollen die Standorte der Mikroelektronik mit Wasser versorgt werden.

Bis zu 24.000 Kubikmeter Brauchwasser sollen im Bereich Ostragehege täglich aus der Elbe entnommen und für Industrieprozesse genutzt werden - bei jedem Wasserstand. Selbst bei Niedrigwasser fließe in der Elbe jeden Tag 360 mal so viel Wasser, wie künftig entnommen werden soll, hieß es. Zum Stadtratsbeschluss gehört auch der Neubau eines Sammelkanals von der Kläranlage Kaditz bis zur Königsbrücker Landstraße. Der soll die Abwässer der Mikroelektronikstandorte aufnehmen. Für alle Maßnahmen ist geplant, Fördermittel zu beantragen.

Quelle: MDR/lam/kw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus Dresden | 23. Juli 2021 | 07:30 Uhr

7 Kommentare

Matthi vor 8 Wochen

Geld regiert die Welt, wir normal Bürger zählen doch für die Stadtverwaltungen in vielen Städten schon lange nicht mehr sie haben vergessen das sie Dienstleister für den Bürger sind.

Elbeschutz 2021 vor 8 Wochen

Für den kleinen Mann gibt es ein Verbot und Strafen Wasser zu entnehmen bei anhaltender Dürre aber wenn es ums Geld geht dürfen die Firmen das .... wieder einmal großes Kino.. hoffentlich bauen diese ein sicheres Abflusssystem dahin nicht das die Fischwelt nochmehr bedroht ist falls ein kleiner Unfall passiert.....

zenkimaus vor 8 Wochen

Warum versucht die Chipindustrie nicht, Werke aufzubauen die weniger Wasser verbrauchen. Wasser wird immer knapper. Ja wir brauchen Industrie doch nicht nur der Bürger muss Maßnahmen erdulden sondern vor allem die Industrie.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen