Polizeifahndung Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe: Wer kennt diese vier Verdächtigen?

Die Ermittler suchen nach vier Männern, die einen Tag vor dem Juwelendiebstahl im November 2019 das Grüne Gewölbe ausspioniert haben sollen. Ein Verdächtiger soll mit einem Hauptverdächtigen verwandt sein. Wer sind die Männer? Und wo sind die gestohlenen Juwelen aus Sachsens Schatzkammer geblieben?

Männer
Bildrechte: Polizei/Staatsanwaltschaft Dresden

Polizei und Staatsanwaltschaft Dresden fahnden nach vier weiteren Tatverdächtigen im Zusammenhang mit dem Einbruch ins Historische Grüne Gewölbe im November 2019. Gegen sie wird demnach wegen des Verdachts der Beihilfe zum schweren Bandendiebstahl ermittelt.

Fahndung mit Fotos und Videos

Die Ermittler suchen mit Fotos und Videoaufnahmen nach vier Beschuldigten, die die eigentliche Tat vorbereitet haben sollen. Konkret sollen sie den Tatort im Historischen Grünen Gewölbe am 24. November 2019 in der Zeit zwischen 12:57 Uhr und 13:10 Uhr ausgespäht haben. Ihre dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen sie den unmittelbar an der Tatausführung beteiligten Beschuldigten weitergegeben haben, informierte die Staatsanwaltschaft Dresden.

Zwei Videosequenzen über die vier Verdächtigen können Sie hier ansehen.

Quartett auffällig an Gewölbe-Fenster und Vitrine

Der Tatverdacht habe sich aus den Aufnahmen der Videoüberwachung im Grünen Gewölbe ergeben. Dabei wurden vier Männer festgestellt, die sich am Tag vor dem Einbruch als Gruppe durch die Räume des Historischen Grünen Gewölbes liefen. Das Quartett hat sich laut Videoaufnahmen dabei auch am Fenster aufgehalten, durch das die Täter am 25. November 2019 ins Museum einbrachen. Aus den Aufnahmen geht auch hervor, dass sich die gesuchten Personen an der Vitrine aufhielten, aus der der Schmuck entwendet wurde.

Bei einem der vier Männer handelt es sich laut Ermittlern mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Verwandten eines der Hauptbeschuldigten. Insgesamt vier Hauptbeschuldigte wurden im November 2020 festgenommen und gehören dem Remmo-Clan an. Sie sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Nach einem weiteren fünften Hauptbeschuldigten wird außerdem noch gefahndet. Der Verbleib der unschätzbar wertvollen Beute ist noch unklar.

Fragen von Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Dresden

  • Wer kennt die abgebildeten Personen mit den Nummern 1 bis 4?
  • Wer kann Angaben zum Aufenthalt dieser Männer im Historischen Grünen Gewölbe am 24. November 2019 machen?
  • Wer weiß, wo sich die Gesuchten derzeit aufhalten, gegen die ein Anfangsverdacht besteht?

Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter Telefon: 0351-4 83 22 33 entgegen.

Bildergalerie Diese Kostbarkeiten verschwanden aus der Vitrine im Grünen Gewölbe

Diese Schmuckstücke wurden laut Staatlichen Kunstsammlungen Dresden aus dem Grünen Gewölbe gestohlen. Für die Schäden haftet der Freistaat, eine eigene Versicherung gibt es nicht.

Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Das Juwelenzimmer in der Schatzkammer des sächsischen Kurfürsten mit der Schmuckvitrine, als sie noch vollständig war. Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Das Juwelenzimmer in der Schatzkammer des sächsischen Kurfürsten mit der Schmuckvitrine, als sie noch vollständig war. Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Diamantrosengarnitur Kleinod des Polnischen Weißen Adler-Ordens: Er trägt 225 größere und kleinere Diamanten. Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Diamantrosengarnitur Hutagraffe: Der Diamant in der Schleife oben hat 24,98 Karat. Der Mittelstein unten in der Rosette zeichnet sich durch 16,5 Karat aus. Die Hutkrempe besteht aus 13 großen und 103 kleineren Diamanten, aus Silber und Gold. Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Diamantrosengarnitur Achselschleife (Epaulette) - Teilstück vorhanden: Das Schmuckstück trägt 20 große und 216 kleine Diamanten, besteht aus Gold und Silber. Die größte Diamantrose in der Mitte der Doppelschleife hat 31,5 Karat. Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Brillantgarnitur
Brillantgarnitur Überblick über die Brillantgarnitur Bildrechte: SKD, Jürgen Karpinski
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Brillantgarnitur Bruststern des polnischen Weißen Adler-Ordens Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Diamantschmuck und die Perlen der Königinnen Diese große Brustschleife gehörte Königin Amalie Auguste. Der Schmuck stammt aus dem Jahr 1782 und trägt 51 große und 611 kleine Brillanten. Die Steine werden von Gold- und Silbereinfassungen gehalten. Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Diamantschmuck und die Perlen der Königinnen Aigrette für das Haar in Form einer Sonne Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Alle (8) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - das Sachsenradio | 11.03.2021 | 12:00 Uhr

Mehr aus der Region Dresden

Mehr aus Sachsen