Arbeiten für Aussichtssteg Basteifelsen ist nach Ostern Baustelle statt Balkon

In einem skizzierten Bild sieht man, wie Menschen auf einer Plattform auf einem großen Felsen stehen. Das Bild zeigt, wie der gesicherte Basteifelsen in der Sächsischen Schweiz einmal aussehen soll.
So sollen Besucher ab Ende 2022 die Basteiaussicht genießen können:
Von einem 20 Meter langen Aussichtssteg, der hinten auf dem Felsen abstützt und vorn in geringer Höhe frei über dem Felsen schwebt.
Bildrechte: Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement/Freiraumplanung mit System LandschaftsArchtitekten

Nach Ostern sollen die Felssicherungsarbeiten am Basteifelsen in der Sächsischen Schweiz losgehen. In den kommenden Monaten wird zuerst der Fels gesichert und stabilisiert, kündigte der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) an. Dafür soll auf dem vorderen Teil der Basteiaussicht eine Baustelle eingerichtet werden. Während der Sanierungsarbeiten am Fels bleiben alle weiteren sechs Aussichtspunkte im Basteigebiet, die Basteibrücke und das Basteihotel ohne Einschränkungen zugänglich, hieß es weiter.

Ein Großteil der Arbeiten wird von einer Spezialfirma ohne Gerüst vom Seil aus durchgeführt.

Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB)

Betonkorsett um die Füße

Experten wollen am Felsen einzelne Verwitterungsstellen durch Spezialmörtel sichern. Der Fuß der Felswand bekommt eine Art 100 Quadratmeter großes Korsett in Form einer Spritzbetonschale. Die wird auf der Felsrückseite mit Spezialpfählen im Fels verankert. Dieses Korsett soll in Form und Farbe dem Sandstein nachempfunden werden, informierte die Auftraggeberin SIB. Von der Elbe aus würden Bäume die Stellen verdecken, so dass später davon elbseitig nichts zu sehen sei.

2,5 Millionen Euro Baukosten für Aussichtssteg

Weiterhin sollen unterschiedlich feste Sandsteinschichten miteinander verbunden werden. Auch dazu kommen Pfähle bis in eine Tiefe von maximal 18 Metern in den Fels. "Dadurch werden die Sandsteinschichten miteinander verbunden und schwach tragfähige Schichten überbrückt", erklärte ein Sprecher dazu. All diese Sicherungsarbeiten sollen bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Erst danach beginnt der Neubau eines schwebenden Aussichtssteges, der 20 Meter lang und bis zu 3,5 Meter breit werden soll. Die neue Aussichtsplattform soll Ende 2022 für die Besucher öffnen. Die Baukosten liegen bei rund 2,5 Millionen Euro.

Ein Bauzaun steht auf einem Sandsteinfelsen in der Sächsischen Schweiz.
So sah der Blick auf den Basteifelsen 2019 aus, als der Zutritt zur Spitze des Felsens für Touristen schon ein Jahr lang mit Bauzäumen abgesperrt war (Archivfoto). Die Spitze wurde von Geländer und Belägen befreit und die Felsoberfläche gegen eindringendes Wasser abgedichtet. Bildrechte: Daniel Förster

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 29.03.2021 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen