Stadtgründung Freital feiert 100. Geburtstag

Freital wird 100. Auch wenn die Stadt damit 1.000 Jahre jünger ist als Meißen, die älteste Stadt des Freistaates, haben die Freitaler viele Gründe, ihr Licht nicht unter den Scheffel zu stellen.

Freital
Freital feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag. Bildrechte: xcitepress

Die Stadt Freital hat mit einem Festwochenende ihren 100. Geburtstag gefeiert. Viele weitere Veranstaltungen zum Gründungsjubiläum sind bis zum Jahresende geplant. Höhepunkt der Geburtstagsfeier war die heutige Jubiläumsparade, die von der Dresdner, über die Deubener und die Albert-Schweitzer-Straße zum Ziel auf dem Neumarkt führte.

Feierlichkeiten Bilder: Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital

Am ersten Oktoberwochenende hat die Stadt Freital ihren 100. Geburtstag gefeiert. Höhepunkt war der Festumzug zum Neumarkt.

Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Umzug_Freital
Der Festumzug zum 100. Geburtstag der Stadt Freital am 3. Oktober. Bildrechte: Xcitepress
Alle (21) Bilder anzeigen

Jürgen Schaufuss hat die Parade organisiert: "Wir haben etwa 350 Teilnehmer und 40 Fahrzeuge, an der Vorbereitung waren aber sicher 1.000 Leute beteiligt." Er sei angenehm überrascht gewesen, mit wieviel Einsatz und Liebe die Freitaler diesen Höhepunkt vorbereitet hätten.

Ein eigenes Fest konnten die Kinder am Sonntag im Windbergpark feiern. Dort fand zudem am Nachmittag ein Entenrennen auf der Weißeritz statt.

Warum Freital eigentlich Freital heißt

Am 1. Oktober 1921 schlossen sich die Gemeinden Potschappel, Döhlen und Deuben zur Stadt Freital zusammen. Aus unzähligen Namensvorschlägen wählte man damals den vom Bergmann und Döhlener Gemeinderat Hermann Henker vorgeschlagenen Namen "Freital" für die junge Industriestadt aus. Bis 1990 kamen noch weitere zehn Ortsteile dazu. Heute leben in Freital etwa 40.000 Menschen.

Uwe Rumberg (CDU), Oberbürgermeister von Freital
Uwe Rumberg ist seit 2015 Oberbürgermeister von Freital. Bildrechte: dpa

Oberbürgermeister Uwe Rumberg kennt den Grund für die Namensgebung. "Das hat etwas mit freiem Denken zu tun. Die Menschen, die hier lebten, waren schon immer Freigeister. Sie waren sehr sozial eingestellt, merkten aber, dass kleine Industriedörfer auf Dauer nicht überleben können." Nach ersten Fusionsbstrebungen um die Jahrhundertwende hätten 1921 mutige Stadtväter dann den Schritt gewagt und Freital gegründet.

Uwe Rumberg lässt auch auf Einwohnerinnen und Einwohner, die heute in der Stadt leben, nichts kommen. "Die Freitaler sind grundehrlich und direkt. Das tut manchmal weh, weil da nicht lange um den heißen Brei herum geredet wird." Die Freitaler würden Dinge offen ansprechen, bei denen ihnen der Schuh drücke. "Das genieße ich eigentlich", sagt Rumberg.

Zum 100. Geburtstag Impressionen: Stadtrundgang durch Freital

Mit 100 Jahren gehört Freital zu den jüngsten Städten im Freistaat Sachsen. Zum Geburtstag zeigt sich die Stadt von ihrer Schokoladenseite.

freital-rathaus-straße
Das 1902 bis 1903 errichtete Rathaus war ursprünglich für die Gemeinde Potschappel errichtet worden. Heute beherbergt es große Teile der Stadtverwaltung von Freital. Bildrechte: xcitepress
freital-rathaus-straße
Das 1902 bis 1903 errichtete Rathaus war ursprünglich für die Gemeinde Potschappel errichtet worden. Heute beherbergt es große Teile der Stadtverwaltung von Freital. Bildrechte: xcitepress
Rathaus Freital-Potschappel
Das Rathaus wurde zwischen 1993 und 2018 in mehreren Bauabschnitten grundlegend saniert und erstrahlt heute in neuem Glanz. Bildrechte: xcitepress
Freital-Dresdner-Straße
Die vielbefahrene Dresdner Straße ist die Hauptverkehrsader der Stadt Freital. Bildrechte: xcitepress
Freital
An vielen Stellen prägen Bürgerhäuser aus der Gründerzeit das Straßenbild der Dresdner Straße. Bildrechte: xcitepress
Freital
Vom Bahnhof Freital-Hainsberg aus, kann man mit der Weißeritztalbahn ins Osterzgebirge fahren. Bildrechte: xcitepress
Eine Dampflok mit zwei Waggons, Kleinbahn
Gemütlich zuckelt die dienstälteste öffentlich betriebene Schmalspurbahn Deutschlands seit 1883 bis zum Kurort Kipsdorf. Bildrechte: xcitepress
Ein historischer Zug, gezugen von der Dampflok der Baureihe 99, fährt durch ein Tal mit Bäumen und Wiesen.
Die malerische Strecke wurde durch das Hochwasser 2002 so schwer zerstört, dass sie erst seit 2017 wieder durchgehend befahren werden kann. Bildrechte: xcitepress/Christian Essler
Das Gebäude vom Bahnhof Freital-Hainsberg
Hier verkehren aber auch moderne Reisezüge auf der Strecke zwischen Dresden und Chemnitz. Bildrechte: xcitepress
Freital
In diesem Bahnhofsgebäude befindet sich heute das Bürgerbüro der Stadt Freital. Bildrechte: xcitepress
Freital
Auf dem Bahnhofsvorplatz steht der "Rotkopf-Görg-Brunnen", der an die Sage von einem Dorfmusikanten aus Burgk erinnert. Bildrechte: xcitepress
Vereinigung rote und wilde Weißeritz in Freital
In Freital vereinigen sich die Rote und die Wilde Weißeritz. Das Wasser, das hier so friedlich dahinplätschert, richtete bei den Hochwassern 2002 und 2013 schwere Schäden in der Stadt an. Bildrechte: xcitepress
Die Weißeritz in Freital
Blick auf die Vereinte Weißeritz. Bildrechte: xcitepress
Schloss Burgk in Freital
Das Schloss Burgk beherbergt heute ein Museum. Bildrechte: xcitepress
Freital Schloss-Burgk
Es wird aber auch für Tagungen, Feiern und Hochzeiten genutzt. Bildrechte: xcitepress
Freital
Der ursprüngliche Renaissance-Bau erhielt Mitte des 19. Jahrhunderts seine heutige Gestalt. Bildrechte: xcitepress
Windberg in Freital
Der Hausberg der Freitaler ist der 353 Meter hohe Windberg. Bildrechte: xcitepress
Alle (19) Bilder anzeigen

Blick in die Geschichte der Stadt Freital Die erste Erwähnung der Ortschaften Potschappel, Döhlen und Wurgwitz, die heute zur Stadt Freital gehören, geht auf eine Urkunde des Markgrafen Dietrich dem Bedrängten aus dem Jahr 1206 zurück.

Im 15. Jahrhundert begann der Steinkohle-Bergbau auf der Lagerstätte des Döhlener Beckens. Im 19. Jahrhundert begann der industrielle Aufschwung im Weißeritztal mit der Produktion von Maschinen, Kameras, Lederwaren, Porzellan und Lebensmitteln.

Heute gibt es in Freital mehr als 2.000 Unternehmen und fast 600 Handwerksbetriebe. Größter Arbeitgeber ist die BGH Edelstahlwerke GmbH mit 700 Beschäftigten. Quelle: Stadt Freital

Quelle: MDR/tfr

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 02. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen