Ermittlungserfolg Shisha-Raucher mutmaßlich für Waldbrand an Bastei verantwortlich

Vier junge Männer sollen den Waldbrand an der Bastei in Rathen Mitte Juli ausgelöst haben. Sie haben im unzugänglichen Waldgebiet Wasserpfeife geraucht. In ihrer Dresdner Wohnung sind Beweismittel sichergestellt worden. Die Ermittlungen dauern an.

Ein Feuerwehrmann löscht im Wald einen Brand.
Das Feuer unterhalb der Bastei ist offenbar durch junge Männer ausgelöst worden, die Wasserpfeife geraucht hatten. Die Löscharbeiten waren wegen des unwegsamen Geländes schwierig. (Archivbild) Bildrechte: Daniel Förster

Nach dem Waldbrand an der Bastei in Rathen ermitteln die Staatsanwaltschaft Dresden und die Polizeidirektion Dresden gegen vier Männer wegen vorsätzlicher Brandstiftung. Die Männer im Alter zwischen 24 und 25 Jahren stehen im Verdacht, auf einer zwischen Bastei und Kanapee-Aussicht gelegenen Fläche außerhalb der Wanderwege im Nationalpark Sächsische Schweiz Shisha (Wasserpfeife) geraucht und den Waldbrand ausgelöst zu haben. Die Polizei teilte weiter mit, Brandursachenermittler hätten am Tatort mehrere Beweismittel sicherstellen können, die diesen Tatverdacht erhärten.

Zahlreiche Zeugenhinweise eingegangen

Es habe zahlreiche Zeugenhinweise auf ein am Brandtag Shisha rauchendes Quartett gegeben, hieß es. Die Bastei war an jenem 17. Juli - einem Sonntag - stark frequentiert. Bei Wohnungsdurchsuchungen am 9. August im Stadtgebiet von Dresden haben Ermittler der Kriminalaußenstelle Pirna unter anderem Handys sichergestellt, die nun ausgewertet werden.

Sachschaden auf 50.000 Euro beziffert

In der Nacht vom 17. Juli zum 18. Juli war der Brand auf einer Fläche von rund 2.500 Quadratmetern nahe der Basteibrücke in Rathen gemeldet worden. Es dauerte mehr als zwei Tage, bis das Feuer in dem schwer zugänglichen Gebiet gelöscht werden konnte. Der Sachschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt. Hinzu kommen Einsatzkosten.

Ein Polizeisprecher sagte MDR SACHSEN, die ursprüngliche Suche nach einem Transporter mit dänischem Kennzeichen im Zusammenhang mit diesem Waldbrand sei nicht mehr aktuell und eingestellt worden.

Waldbrände in Hinterer Sächsischer Schweiz noch nicht gelöscht

In der Hinteren Sächsischen Schweiz sowie in der Böhmischen Schweiz dauern die Löscharbeiten der dortigen Waldbrände unterdessen an. Hunderte Feuerwehrleute sind, unterstützt von weiteren Einsatzkräften und Löschhubschraubern, noch immer im Einsatz. Bei Hřensko loderte erneut ein Feuer auf.

MDR (lam)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus Dresden | 10. August 2022 | 11:30 Uhr

Mehr aus Freital und Pirna

Sachsen

Eine Frau an einem Zaun
Parkleiterin Sabrina Schröder betritt das neue Areal: der Park wurde um 3,5 Hektar erweitert, um Raum zu schaffen für verletzte und verwaiste Bären, Luchse und Wölfe Bildrechte: MDR/Gregor Mühlhaus

Mehr aus Sachsen