Ost-West-Lohnangleichung Tarifkonflikt bei Teigwaren Riesa beigelegt: Ein Euro pro Stunde mehr

In Riesa läuft beim Nudelhersteller wieder ohne Einschränkung die Produktion. Nach der Einigung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind dort die Streiks beendet.

Das Nudelcenter mit dem Nudelmuseum der Teigwaren Riesa GmbH
Im Tarifstreit bei den Riesaer Teigwaren ist jetzt eine Einigung gelungen. Bildrechte: dpa

Nach mehr als drei Wochen Streik ist beim Nudelhersteller Teigwaren Riesa ein Tarifabschluss gelungen. Danach steigen die Stundenlöhne innerhalb der kommenden sieben Monate um einen Euro in der Stunde, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Mittwoch mitteilte. Für eine Vollzeitkraft bedeutet das etwa 170 Euro mehr im Monat. Die Einigung gelang am Dienstagabend, nachdem eine Mitarbeiterdelegation aus Riesa zur Eigentümerfamilie nach Baden-Württemberg gefahren war.

150 Mitarbeiter bei Teigwaren Riesa

"Mit viel Durchhaltewillen und Solidarität hat sich die Belegschaft das Lohnplus erkämpft", sagte der Landesvorsitzende Ost der Gewerkschaft NGG, Uwe Ledwig. Dieser Abschluss diene vor allem der Befriedung der Situation und der Abwendung weiteren wirtschaftlichen Schadens von der Teigwaren Riesa, sagte Geschäftsführer Mike Henning. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis August 2022. Anschließend werde über weitere Lohnerhöhungen neu verhandelt. Bei dem Riesaer Nudelhersteller - einem Tochterunternehmen von Alb-Gold in Baden-Württemberg - arbeiten etwa 150 Beschäftigte.

Quelle: MDR/dpa/ma

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten | 08. September 2021 | 09:30 Uhr

1 Kommentar

lk2001 vor 5 Wochen

Also statt 10,50 jetzt 11,50 Euro. Wenn der Lohn lt. Bericht kurz über Mindestlohn liegt. Und dann jammern die Ostdeutschen AG über Motivation und Fachkräftemangel ? Ich hoffe irgendwann merkt man das man sich langsam lächerlich macht.

Mehr aus Sachsen