Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Die Zwergotterbabys im Tierpark von Riesa verlassen immer öfter ihre Schlafkiste und machen Ausflüge im Gehege. Bildrechte: Tierpark & Kloster Riesa

Gegen die HitzeFisch-Eis für neuen Zwergotter-Nachwuchs im Tierpark Riesa

von MDR SACHSEN

Stand: 07. August 2022, 08:35 Uhr

Nach kurzer Pause zum Durchatmen rollt die nächste Hitzewelle an. Laut Deutschem Wetterdienst bleibt es die nächsten Tage in Sachsen trocken und heiß. Da genießen auch Tiere jede Abkühlung - beispielsweise im Riesaer Tierpark, wo vor einigen Wochen süße Zwergotter auf die Welt gekommen sind.

Noch etwas tapsig, aber sehr niedlich sind zwei Zwergotterbabys im Riesaer Tierpark. Der acht Wochen alte Nachwuchs kann jetzt bei seinen Ausflügen im Gehege beobachtet werden, teilte der Tierpark mit. Dabei werden die Jungtiere von Zwergotter-Mama Rina und Papa Tao fürsorglich begleitet.

Gefährdete Tierart

Der Tierpark in Riesa besitzt erst seit einem Jahr das Zwergotter-Paar. Um so größer ist die Freude über den Familienzuwachs. Nach einer Tragzeit von etwa 60 Tagen haben die Jungtiere ihre ersten Lebenswochen komplett in einer geräumigen Schlafkiste mit Trinken und Schlafen verbracht. Nun wagen sie sich immer öfter nach draußen.

In ihren asiatischen Heimatländern nehme der Bestand der Zwergotter durch Lebensraumverlust kontinuierlich ab, teilte der Tierpark mit. Deshalb werde die Art auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN als gefährdet eingestuft.

IUCNDie Buchstaben IUCN stehen für International Union for Conservation of Nature and Natural Resources, zu Deutsch: Internationale Union zur Bewahrung der Natur (Weltnaturschutzunion).
Die Organisation gibt es seit 1948. Es ist die älteste und größte internationale Naturschutzorganisation.
Seit 1964 führt die IUCN die internationale Rote Liste gefährdeter Tier- und Pflanzenarten.Bundesumweltministerium

Geeister Fisch, kalte Dusche und langer Mittagsschlaf gegen Hitze

An den heißen Sommertagen müssen die Tierpfleger sich auch um die Abkühlung ihrer Schützlinge kümmern. Die Zwergotter bekommen ab und an eine "Eisbombe" mit Fisch und Fleisch serviert, heißt es aus Riesa. Sie drehen dann auch gern die eine oder andere Runde mehr durch ihren Teich. Die Otterbabys müssen das Schwimmen aber erst erlernen, denn angeboren ist diese Fertigkeit nicht.

Jeder der Riesaer Tierparkbewohner hat seine eigene Anti-Hitze-Strategie. So werden die Bennettkängurus zu richtigen Mittags-Schlafmützen und erst wieder am späten Nachmittag aktiv. Die Alpakas dagegen wissen eine kalte Dusche unter dem Wasserschlauch zu schätzen, nach der sie sich genüsslich im Sand wälzen.

Mehr zum Thema

MDR (ama)