Unfall Falschfahrer auf der A13 beschädigt vier Autos

Auf einem Rastplatz an einer Autobahn in der Nähe von Passau steht ein Schild, das davor warnt, in die falsche Richtung auf die Autobahn aufzufahren.
Bildrechte: dpa

Ein Falschfahrer hat am Montag auf der Autobahn 13 bei Radeburg vier Fahrzeuge beschädigt. Wie die Polizei Dresden mitteilte, fuhr der 31-Jährige mit seinem Auto auf der Autobahn in die falschen Richtung (Berlin). Nach ersten Ermittlungen der Polizei war er gegen 11:40 Uhr am Parkplatz Finkenberg entgegengesetzt zur Fahrtrichtung gestartet. Bei seiner Fahrt touchierte er zwei Autos. Als er kurz darauf versuchte, zwischen einem Laster und einem Auto durchzufahren, kam es zum Zusammenstoß.

Cannabis und Amphetamine intus

Als die Polizei an der Unfallstelle eintraf, weigerte sich der Geisterfahrer auszusteigen. Bei einem Drogentest gab es positive Reaktionen auf Cannabis und Amphetamine. Die A13 musste wegen des Unfalls in Richtung Dresden etwa 45 Minuten lang gesperrt werden. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die Höhe des Sachschadens beträgt rund 10.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 23. August 2021 | 18:30 Uhr

Mehr aus Meissen

Mehr aus Sachsen