Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Ein Schiff der Marine und Seenotretter haben eine Frau mit Kindern auf einem SUP auf der Ostsee geholfen. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / BildFunkMV

In Seenot vor HiddenseeSeenotretter und Marine retten Frau mit Kindern auf SUP im Meer

18. Juni 2024, 11:01 Uhr

Ein Landungsboot hat am späten Montagabend eine Frau aus Sachsen mit ihren zwei Kindern aus dem Meer gerettet. Wie die Polizeiinspektion Stralsund auf Anfrage von MDR SACHSEN mitteilte, stammt die 43-Jährige aus einem Ort bei Meißen und machte offensichtlich mit ihren neun und zehn Jahre alten Kindern an der Ostsee Urlaub. Hingewiesen wurde das zufällig in der Nähe fahrende Marineschiff via Funk von den Seenotrettern. Den ursprünglichen Notruf hatten Passanten am Strand in Dranske abgesetzt.

Frau und Kinder aus dem Wasser geholt

Die Frau wollte laut Polizeibericht von Dranske auf Rügen übers Wasser zur rund zehn Kilometer entfernten Insel Hiddensee. Gegen 22 Uhr hätte sich die Familie auf einem Stand-up-Paddle-Board (SUP) auf den Weg gemacht. Aufgrund der Strömung trieben Mutter und Kinder in Richtung offene See. Dabei habe auch niemand eine Rettungsweste getragen.

Eine Mutter wurde am Montagabend mit ihren Kindern aus der Ostsee gerettet. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO/Zoonar

Die Familie wurde zunächst nach Hiddensee gebracht. Anschließend wurde der Rücktransport organisiert, sodass die Familie gegen zwei Uhr nachts wieder in ihrer Unterkunft in Dranske ankam.

Verletzung der Schulpflicht wird geprüft

Die Kinder waren leicht unterkühlt. Gegen die Mutter läuft deshalb eine Strafanzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Da in Sachsen die Ferien noch nicht begonnen haben, prüft das Landesschulamt, ob in diesem Fall auch die Schulpflicht verletzt wurde.

Mehr zum Thema

MDR (ama)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 18. Juni 2024 | 11:30 Uhr