Kunstgeschichte im Dom "Auf keinen Fall Kuhmaulschuhe": Klartext zu Luther-Schuhen in Meißen

Der Dom zu Meißen ist nicht nur architektonisch beeindruckend. Er beherbergt auch viele Kunstwerke - auch mehrere Gemälde aus den Cranach-Werkstätten in Wittenberg. Während einer Reportage in den Sommerferien 2021 habe ich mich verwundert über die Schnabelschuhe auf zwei dieser Gemälde amüsiert. Das wollte Restaurator und Experte Peter Vohland nicht auf den Kunstwerken sitzen lassen und hat nun zum Ortstermin in den Dom eingeladen..

An einer Kirchenwand hängen hoch oben zwei Renaissance-Gemälde nebeneinander und zeigen jeweils einen Mann darauf. Es sind die die beiden Reformatoren Martin Luther (links) und Phillip Melnachthon (rechts), die im Meißner Dom zu sehen sind.
Besucher sehen die beiden Cranach-Gemälde normalerweise nicht so angeleuchtet. Für Wartungsarbeiten hat sich der Restaurator im Dom Meißen Licht verschafft. Von unten betrachtet, sehen die Schuhe der beiden Herren doch seltsam aus, oder? Bildrechte: Kathrin König

2021 habe ich an dieser Stelle über den Aufstieg auf die Türme des Doms zu Meißen berichtet und mich über zwei Gemälde im Dom gewundert. Speziell ging es um zwei Cranach-Bilder, die die Reformatoren Martin Luther und Philipp Melanchthon überlebensgroß zeigen. "Was um Himmels willen ist mit deren Schuhen passiert? Sind sie nicht fertig gemalt worden", fragte ich mich damals. Eine Gästeführerin erzählte, dass die Schuhe vor rund 450 Jahren in der Cranach-Werkstatt in Wittenberg von Schülern mit Schablonen gemalt wurden.

Feinstes Leder, geschnürt, mit Sohle

Über meine Schmunzelei hatte sich Restaurator Peter Vohland geärgert. Der Experte arbeitet seit mehr als vier Jahrzehnten im und für den Dom und nahm sich 2021 fest vor: "Wenn ich die Cranach-Bilder das nächste Mal warte, zeige ich, wie schön die Schuhe tatsächlich sind."

Bis kurz vor Karfreitag hatte Vohland - wie jedes Jahr einmal vor Saisonbeginn - das Kunstgut im Dom überprüft und vorsichtig gesäubert. Dabei nahm er auch die beiden Cranach-Gemälde unter Lupe und Reinigungspinsel.

Sehen Sie, diese Schuhe sind schmal und auch aus feinstem, hellem Leder mit Sohle.

Peter Vohland Restaurator über eine Schuhabbildung aus der Zeit um 1570/1580

Wenn man den Bildern vom Baugerüst aus ganz nah kommt, "sieht man, dass Melanchthon feine, weiche Wildlederschuhe trägt, die gebunden sind und eine kleine Sohle haben", erklärt Vohland. Und Luther habe auch auf gar keinen Fall "Kuhmaulschuhe" an, die viele Landsknechte vor 500 Jahren trugen. "Die wären ja vorne breit", argumentiert Vohland und verweist auf Luthers Füße vor sich. "Sehen Sie, diese Schuhe sind schmal und auch aus feinstem, hellem Leder mit Sohle."

Nah dran En vogue zur Renaissance - Details auf den zweiten Blick

Verschieben Sie die Pfeile in der Mitte: Das helle Leder ziert Luthers Füße. Geschnürt und in dunklem Leder stecken Melanchthons Füße. So ist es aus nächster Nähe auf dem Cranach-Gemälde im Dom Meißen zu erkennen.

Auf einem Gemälde sieht man von ganz nahem fotografiert einen linken Fuß in einem dunklen Lederschuh stecken. Das Detail ist eine Aufnahme eines Cranach-Bildes aus dem Dom zu Meißen.
Bildrechte: Peter Vohland
Auf einem Gemälde sieht man von ganz nahem fotografiert einen linken Fuß in einem dunklen Lederschuh stecken. Das Detail ist eine Aufnahme eines Cranach-Bildes aus dem Dom zu Meißen.
Bildrechte: Peter Vohland
Auf einem Gemälde sieht man von ganz nahem fotografiert einen linken Fuß in einem hellen Lederschuh stecken. Das Detail ist eine Aufnahme eines Cranach-Bildes aus dem Dom zu Meißen.
Bildrechte: Peter Vohland
Alle (2) Bilder anzeigen

Kleider machen Leute

Das Besondere an den beiden Darstellungen seien aber nicht die Schuhe, sondern die Gewänder und Charakterköpfe. "Beide Männer tragen keine kirchlichen Gewänder, sondern die von Gelehrten." Zudem seien die beiden von Cranach überlebensgroß als Ganzkörperporträt dargestellt worden. "So etwas gab es damals für Bürgerliche eigentlich nicht", sagt Peter Vohland.

Ein älterer Mann steht neben einer Frau. Beide blicken nach oben, während er etwas erklärt. Der Mann ist Peter Vohland, der mehr als 40 Jahre lang als Restaurotor im und für den Meißner Dom gearbeitet hat. Die Frau neben ihm ist die Pressesprecherin des Hochstifts Meißen, Friederike Hartmann.
Restaurator Peter Vohland (re.) spricht über die Kunstschätze im Dom Meißen so detailreich, dass die Pressesprecherin des Hochstifts, Friederike Hartmann (li.), nur staunen kann. Bildrechte: Kathrin König

Massenproduktion vor 500 Jahren

In der Künstlerwerkstatt von Lucas Cranach dem Älteren (um 1472-1553) in Wittenberg wurden in der Reformationszeit mehrere hundert Luther-Bilder hergestellt, sein Sohn, Lucas Cranach der Jüngere, führte die Arbeit weiter. "Jede protestantische Kirche brauchte ein Lutherbild. Das war damals Massenproduktion", sagt Peter Vohland. Insofern stimme es schon, dass mit Schablonen gemalt wurde. Mit Puderbeuteln sei über Lochschablonen getupft und so vorgezeichnet worden.

Wie es den Cranachs gelungen ist, in kurzer Zeit viele tausend Bilder herzustellen und in der Welt zu verbreiten, erklärt ab 4. Juni eine große Ausstellung in Weimar unter dem Titel "Cranachs Bilderfluten".

Wirkungsstätten der Cranachs im Überblick

Viele Cranach-Spuren im Dom

Doch zurück nach Meißen: "Ich glaube nicht, dass die Besucher die Cranachbilder als etwas Besonderes wahrnehmen. Alle schauen auf den Kirchenraum und den Altar", hat Peter Vohland bei den Touristen beobachtet. Der farbenprächtige Kreuzaltar aus dem Hause Cranach steht seit seiner Aufstellung 1526 als Laienaltar im Dom.

Das ist nicht die einzige Spur, die Vater und Sohn Cranach und ihre Mitarbeiter in Meißen hinterlassen haben. "Keine Kirche in Deutschland zeigt öffentlich mehr Cranach-Werke der Künstlerfamilie als der Dom zu Meißen", freut sich Vohland. Im Dommuseum sind weitere Bilder und Infos zu finden.

Extra-Tipp für Karfreitag und Ostersonntag - Karfreitag um 15 Uhr zeigt und erklärt Dompfarrer Andreas Beuchel im Dom, warum der Kreuzaltar in der Karwoche geschlossen bleibt. Am Sonntag vor Ostern (Palmarum) werden die Holztafeln für die Zeit der Karwoche geschlossen. Am Ostersonntag um 5:30 Uhr wird der Altar wieder aufgeklappt. "Ganz vorsichtig natürlich", sagt Beuchel über den Umgang mit dem 496 Jahre alten Meisterwerk.

- Die Abbildungen auf der Rückseite der Holztafeln, die man nur wenige Tage im Jahr, eben in der Karwoche bis Karfreitag sieht - Jesus mit blutenden Wunden und seine schmerzerfüllte Mutter Maria - soll Lucas Cranach der Ältere selbst gemalt haben.

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Gottesdienst zum Karfreitag aus St. Aegidien in Oschatz | 15. April 2022 | 10:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Meissen

Mehr aus Sachsen

Drei Männer 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK