Richtung Dresden Tödlicher Auffahrunfall auf der A4 vorm Dreieck Nossen

Rettungskräfte an einer Unfallstelle
Der Fahrer eines mit Pkw beladenen Kleintransporters ist bei dem Auffahrunfall ums Leben gekommen. Bildrechte: MDR/Roland Halkasch

Ein Kleintransporterfahrer ist bei einem Auffahrunfall zwischen Siebenlehn und dem Dreieck Nossen am Mittwochnachmittag ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war der 32-Jährige am Mittwoch auf der A4 in Richtung Dreieck Nossen unterwegs. Vermutlich habe er ein Stauende übersehen. Er sei ungebremst auf einen stehenden Lastwagen aufgefahren. Der 54 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde bei dem Aufprall schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus.

Die Autobahn musste in Richtung Dresden zwischen Siebenlehn und Dreieck Nossen voll gesperrt werden. Auch auf den Umleitungsstrecken staute sich der Verkehr. Am frühen Abend konnten die linke und mittlere Fahrspur wieder freigegeben werden. Zur Stunde staut sich der Verkehr noch bis Berbersdorf.

Die A4 rund um Dresden gilt wegen dichten Verkehrs und Baustellen als ein Unfallschwerpunkt. In den vergangenen Monaten haben sich mehrfach schwere Unfälle mit Toten und Verletzten auf der wichtigen Ost-West-Verbindung ereignet.

Quelle: MDR/lam/jr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Verkehrsdienst | 16. Mai 2021 | 16:05 Uhr

Mehr aus Meissen

Mehr aus Sachsen