Staus lösen sich auf Unfallstelle auf A4 bei Wilsdruff Richtung Dresden geräumt

Ein Lkw steht mit völlig demolierter Vorderfront an der Seite einer Autobahn. Neben ihm liegen Schrottteile und Reste eines anderen Lkw. Hinter diesen demolierten Lastwagen stehen Polizeiwagen.
Bildrechte: Tino Plunert

Die Autobahn 4 ist nach einem schweren Verkehrsunfall zwischen Wilsdruff und dem Dreieck Dresden-West freigeräumt worden. Der kilometerlange Stau in Richtung Dresden löst sich derzeit auf (Stand: 18:50 Uhr). an der geräumten Unfallstelle gibt es Verzögerungen von einer Viertelstunde. Tagsüber hatten Autos und Lkws in einem zwölf Kilometer langen Stau bis zum Dreieck Nossen gestanden. Ursache für die Verkehrsprobleme war laut Autobahnpolizei ein schweren Unfall am Morgen, an dem drei Lkw und ein Pkw beteiligt waren. Ein Mensch war an der Unfallstelle gestorben. Der genaue Unfallhergang wird noch ermittelt, sagte ein Polizeisprecher MDR SACHSEN.

Verstopfte Ausweichstrecken im Umland

Auch auf den Umleitungsstrecken rings um Wilsdruff und auf der B6 bei Niederwartha kam es tagsüber zu langen Staus und Verzögerungen. Momentan stockt der Verkehr noch auf der Straße zwischen Wilsdruff und der Bundesstraße 173. Autofahrende benötigen hier am Abend etwa 20 Minuten länger Geduld.

Quelle: MDR/lam/kk

Dieses Thema im Programm des MDR MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 30.03.2021 | ab 10:30 Uhr im Verkehrsdienst

Mehr aus Meissen

Mehr aus Sachsen