Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Der Brand in der Gohrischheide ist offensichtlich gelegt und zwei Tage später erneut entfacht worden. Die Polizei sucht die Täter. Bildrechte: dpa

Brandbeschleuniger entdecktWaldbrand Gohrischheide: Verdacht auf Brandstiftung in drei Fällen

von MDR SACHSEN

Stand: 01. Juli 2022, 11:22 Uhr

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei in Dresden ermitteln bezüglich des verheerenden Waldbrandes in der Gohrischheide bei Zeithain im Landkreis Meißen wegen des Verdachts der Brandstiftung in drei Fällen. Wie die Behörden mitteilten, haben Unbekannte am Nachmittag des 23. Juni mindestens vier Stellen im Landschaftsschutzgebiet in Brand gesteckt.

Aufgrund der extremen Trockenheit und Temperaturen über 30 Grad sowie des starken Bewuchses breitete sich das Feuer schnell auf einer Fläche von mindestens 800 Hektar aus. Dabei waren Gebiete in Sachsen und in Brandenburg betroffen. Noch während der Löscharbeiten sollen Täter in den Abendstunden des 25. Juni an mindestens zwei weiteren Stellen zu unterschiedlichen Tatzeiten Heide- und Forstflächen in Brand gesetzt haben. Vor Ort waren Rückstände von Brandbeschleunigern festgestellt worden. Die Polizei sucht Zeugen.

Bilder vom Großbrand in der Gohrischheide

Feuerwehrleute sind in einem Waldbrandgebiet in der Gohrischheide im Einsatz. Bildrechte: dpa
Ein Feuerwehrmann bearbeitet den Waldboden mit einer Hacke. Bildrechte: dpa
Bei der Brandbekämpfung waren in der Spitze bis zu 160 Feuerwehrleute im Einsatz. Bildrechte: dpa
Rauch steigt aus einem Waldbrandgebiet in der Gohrischheide in den Himmel. Bildrechte: dpa
Immer wieder flammten Glutnester durch den Wind auf. Bildrechte: dpa
Zwischenzeitlich musst die Polizei eine Straße am Waldgebiet sperren. Bildrechte: dpa
Mit der Einsatzleitung wird besprochen, wo der Panzer der Bundeswehr Brandschneisen schlagen soll. Bildrechte: Landeskommando Sachsen
Ein Panzer schlägt eine Schneise durch den Wald bei Zeithain. Bildrechte: Landeskommando Sachsen
Der Qualm des Großbrandes wurde vom Wind weit in die umliegenden Städte und Dörfer getragen. Bildrechte: Sören Müller - Medienportal Grimma
Zeitweise standen mehr als 800 Hektar in Flammen, davon etwa 500 Hektar auf sächsischer Seite. Bildrechte: TNN

Der Waldbrand konnte mit einem Großaufgebot an Feuerwehrleuten und Amtshilfe der Bundeswehr in dieser Woche unter Kontrolle gebracht werden. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden von etwa 13,5 Millionen Euro.

MDR (ma)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN | Nachrichten | 01. Juli 2022 | 12:00 Uhr