Löscharbeiten Mehrere Waldbrände in Sachsen: Löscharbeiten dauern an

Seit Dienstagnachmittag brennt es in einem Waldstück bei Thiendorf im Landkreis Meißen. Noch immer kämpfen zahlreiche Feuerwehrleute gegen die Flammen. Bei Riesa hat es ebenfalls Feldbrände gegeben. Nahe Coswig brannte der Wald bei Auer. Hunderte Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Waldbrand
Feuerwehrleute sind noch immer beim Waldbrand nahe Thiendorf vor Ort, um ein Wiederaufflammen des Feuers zu verhindern. Bildrechte: xcitepress

Glutnester nach Waldbrand löschen

Die Feuerwehren sind auch am Mittwochnachmittag immer noch in Würschnitz und Dobra, zwei Ortsteilen von Thiendorf, im Landkreis Meißen, im Einsatz. Wie die Rettungsleitstelle in Dresden mitteilte, ist eine Fläche von 44 Hektar betroffen. Die Polizei hatte zunächst von 200 Hektar gesprochen. Zwei Drittel des Waldbrandes sind nach Angaben der Rettungsleitstelle gelöscht. Es bestehe keine akute Gefahr mehr. Allerdings seien an einigen Stellen Glutnester aufgeflammt, die bekämpft werden müssten. 111 Einsatzkräfte seien nach wie vor an fünf Einsatzabschnitten vor Ort, teilte ein Sprecher der Leitstelle mit.

Das Feuer war am Dienstagmittag gemeldet worden und dehnte sich schnell aus. Die Feuerwehr musste sich zeitweise zurückziehen, weil die Flammen rasant anstiegen und Nadelbäume immer wieder durchzündeten, hieß es. Beim Löschen seien auch Kameraden und Einsatzfahrzeuge aus dem Landkreis Bautzen zu Hilfe geeilt.

Bildergalerie Waldbrand bei Thiendorf: Großeinsatz für die Feuerwehr

Flammen am Nadelbäumen, Feuer am Waldboden
Nach Angaben der Feuerwehr brannte es bei Thiendorf auf ungefähr drei Hektar. Der Brand breite sich aktuell weiter aus, sagte ein Sprecher am Abend. Bildrechte: xcitepress
Flammen am Nadelbäumen, Feuer am Waldboden
Nach Angaben der Feuerwehr brannte es bei Thiendorf auf ungefähr drei Hektar. Der Brand breite sich aktuell weiter aus, sagte ein Sprecher am Abend. Bildrechte: xcitepress
Lachender Feuerwehrmann mit Schlauch über der Schulter, aus Strahlrohr schießt Wasser, dahinter brennendes Waldstück
Mehr als 100 Feuerwehrleute haben den Waldbrand bei Thiendorf bekämpft. Bildrechte: xcitepress
Waldbrand
Die Feuerwehren haben auch schweres Gerät eingesetzt, um den Waldbrand zu bekämpfen. Bildrechte: xcitepress
Waldbrand
Stellenweise hatten die Feuerwehren Probleme mit der Wasserversorgung. Tanklöschfahrzeuge pendelten zwischen dem Niederteich und den Feuersäumen, hier kam es aber immer wieder zu gefährlichen Unterbrechungen. Bildrechte: xcitepress
Waldbrand
as Feuer dehnte sich schnell aus, die Feuerwehr musste sich zeitweise zurückziehen, da die Flammengröße rasant anstieg und Nadelbäume immer wieder durchzündeten. Bildrechte: xcitepress
Waldbrand
Rund 100 Feuerwehrleute sind im Einsatz, um Bildrechte: xcitepress
Einsatzkräfte der Feuerwehr entnehmen Wasser aus Teich.
Der Niederteich in Würschnitz bietet den Einsatzkräften Löschwasser. Bildrechte: MDR/Stephan Tittel
Alle (7) Bilder anzeigen
Waldbrand
Um die Flammen zu bekämpfen, hat die Feuerwehr auch schweres Gerät eingesetzt. Bildrechte: xcitepress

Feuerwehrmann bei Löscharbeiten offenbar verletzt

Aufgrund schlechter Wasserversorgung waren die Löscharbeiten schwierig. Laut Rettungsleitstelle gab es einen verletzten Feuerwehrmann. Der Brand breite sich schnell aus, sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstagabend. Vor dem Dorf Würschnitz konnten die Flammen aufgehalten werden, sodass eine Evakuierung des Ortes nicht notwendig war. Die Einwohnerinnen und Einwohner wurden dem Sprecher zufolge vor Rauch- und Geruchsbelästigung gewarnt.

Weitere Brände im Landkreis Meißen und in Dresden

Im Landkreis Meißen gab es noch weitere Brände. So standen bei Riesa Felder in Flammen. Bei Coswig gab es einen Waldbrand am Auer. Im nördlichen Stadtgebiet von Dresden brannte die Heide zwischen Industriegelände und Klotzsche an der Bahnstrecke. Diese wurde vorübergehend gesperrt. Züge nach Zittau, Görlitz, Kamenz, Königsbrück und zum Flughafen fielen aus. Am Mittwochmorgen meldete die Deutsche Bahn auf der Strecke noch Verspätungen wegen des Feuerwehreinsatzes. Flughafen-S-Bahnen der Linie S2 fielen aus.

Feriencamp bei Neiden muss geräumt werden

Im Landkreis Nordsachsen mussten am Dienstag Feuerwehren in einen Wald bei Neiden eilen. Auf einer Fläche von rund 6.000 Quadratmetern brannte der Wald, wie Chris Graupner von der Polizei Leipzig sagte. Ein in der Nähe befindliches Kinder- und Jugendcamp sei vorsorglich geräumt worden und zur Sicherheit nicht wieder belegt worden. Die 15 Personen aus dem Camp sind in der Gemeinde untergebracht worden. Die Feuerwehr ermittelt wegen Brandstiftung.

Ein Informationssystem der Nasa gibt einen Überblick über aktuelle Brände und über Feuer in den zurückliegenden Stunden.

Höchste Waldbrandgefahr im nördlichen Sachsen

In den nördlichen Regionen Sachsens gilt seit Dienstag die höchste Waldbrandgefahrenstufe. Konkret sind das der Landkreis Nordsachsen, weite Teile der Kreise Meißen, Bautzen und Görlitz sowie die Stadt Dresden. Am Mittwoch hat sich die Situation weiter verschärft: Inzwischen gibt es in allen anderen Landkreisen und Großstädten eine hohe Waldbrandgefahr.

Wälder betreten verboten

Wegen der hohen Waldbrandgefahr dürfen die Wälder der Sächsischen Schweiz und des Osterzgebirges zwischen 21 und 6 Uhr nicht mehr betreten werden. Das hat das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am Mittwoch verfügt. Das nächtliche Betretungsverbot gelte von Mittwoch an bis auf Widerruf, teilte die Nationalparkverwaltung in Bad Schandau mit. Bei Verstößen gegen das Betretungsverbot drohten Bußgelder bis zu 10.000 Euro. Davon ausgenommen sei der Aufenthalt in ausgewiesenen Trekkinghütten und auf Biwakplätzen des Forststeigs, sofern diese vor 21 Uhr erreicht werden. Zudem untersagt das Landratsamt ganztägig das Verlassen der Waldwege in allen Wäldern des Kreises.

MDR (kk/lam/sth)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Nachrichten | 19. Juli 2022 | 18:00 Uhr

Mehr aus Meissen

Mehr aus Sachsen