Justiz 35-Jähriger wegen schwerer Vergewaltigung in Dresden angeklagt

Eine schwere Vergewaltigung im Dresdner Stadtteil Neustadt beschäftigt die Justiz. Im Mai 2022 war eine Frau dort vergewaltigt worden. Ein Verdächtiger konnte kurz nach der Tat festgenommen werden.

Landgericht Dresden
Das Landgericht Dresden. Bildrechte: Christoph Stelzner

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen 35 Jahre alte Mann Anklage erhoben. Ihm werden unter anderem besonders schwere Vergewaltigung und gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Das Landgericht Dresden wird nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage entscheiden.

Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 18. Mai 2022 gegen 17:30 Uhr die Wohnung einer 24-Jährigen in der Dresdner Neustadt gegen deren Willen betreten und die Frau in ihrer Wohnung vergewaltigt zu haben. Er soll sie dabei mit einem Messer bedroht haben. Zudem soll der Beschuldigte die Frau mit dem Messer mehrfach verletzt haben, so dass diese am Hals, am Oberkörper und am Arm oberflächliche Hautverletzungen erlitt.

Tatverdächtiger mehrfach vorbestraft

Der Beschuldigte wurde noch am selben Tag festgenommen. Einen Tag später wurde Haftbefehl erlassen, und er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Der 35-Jährige ist mehrfach vorbestraft und stand bei Begehung der Tat unter Bewährung. Er hat sich bislang nicht zu den Tatvorwürfen geäußert. Ob sich Täter und Opfer kannten, teilte die Staatsanwaltschaft nicht mit.

MDR (cke)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 23. September 2022 | 14:30 Uhr

Mehr aus der Region Dresden

Mehr aus Sachsen