Bund fördert Projekt Drohnen sollen Wildtiere in Sachsen vor Mähdreschern schützen

Wenn die Mähdrescher über die Felder fahren, beginnt für Wildtiere eine gefährliche Zeit. Im dichten, hohen Gras fühlen sie sich sicher, dabei befinden sie sich in Wirklichkeit in tödlicher Gefahr. Sachsens Umweltminister Wolfram Günther spricht sich deshalb dafür aus, Drohnen einzusetzen, um die Tiere aufzuspüren und zu retten.

Eine moderne Kameradrohne vom Typ DJI Mavic 2 Pro fliegt über einem Feld.
Mit Wärmebildkameras und Erkennungssoftware sollen Drohnen die Wildtiere im Dickicht aufspüren. Bildrechte: dpa

In Sachsen sollen Drohnen junge Wildtiere bei der beginnenden Mahd schützen. Agrarminister Wolfram Günther (Bündnis 90/Grüne) erklärte, die Fluggeräte seien mit Wärmebildkameras und einer Erkennungssoftware ausgerüstet. Damit könnten Tiere im hohen Gras entdeckt und vor den Mähmaschinen gerettet werden. Günther verwies darauf, dass der Bund den Einsatz von Drohnen zur Rettung von Jungtieren fördert. "Rehkitze oder nicht flügge Jungvögel sind besonders gefährdet, wenn die Mähmaschine kommt. Mir geht es deshalb darum, sie möglichst vor schweren Verletzungen oder dem Tod zu bewahren", erklärte Günther.

Gesetzliche Pflicht zum Schutz der Tiere

Die Landwirte seien gesetzlich verpflichtet, junge Tiere zu schützen. Das A und O sei dabei eine enge Kommunikation zwischen Agrarbetrieben, örtlicher Jägerschaft, Unternehmen und gegebenenfalls dem Naturschutz. Gezielte Absprachen würden viele Tierleben retten können, so Günther. Dem Minister zufolge können die Flächen auch mit Jagdhunden abgesucht oder die gefährdeten Tiere mit Flatterbändern und Knistertüten vertrieben werden. Reh-Mütter legen ihren Nachwuchs in dieser Jahreszeit gern im hohen Gras ab, wenn sie selbst auf Nahrungssuche gehen. 

Quelle: MDR/sth/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrrichten | 15. Mai 2021 | 20:00 Uhr

1 Kommentar

Kalkbrenner vor 5 Wochen

Der sächsische Agrarminister Wolfram Günther stimmt der AfD also zu. Denn die AfD-Fraktion Sachsen und die AfD-Fraktion Thüringen haben dies bereits in den Drucksachen 6/15328 (Sachsen) bzw. 7/941 (Thüringen) in den Jahren 2019 & 2020 gefordert. Damals lehnten die Grünen und die jeweiligen Landesregierungen (in denen die Grünen ebenfalls vertreten sind) die Anträge jedoch ab und der MDR berichtete nicht. Ob dafür dieser Kommentar veröffentlicht wird? Man darf gespannt sein.

Mehr aus Sachsen