19.02.2020 | 18:22 Uhr Coronavirus: Sächsische Familie darf Schiff verlassen

Die wegen des Coronavirus auf dem Kreuzfahrtschiff "MS Westerdam" vor Kambodscha festgehaltenen Passagiere haben das Schiff verlassen. Nach Informationen von MDR SACHSEN hat das kambodschanische Gesundheitsministerium alle verbliebenen 250 Passagiere auf das Coronavirus getestet. Alle Tests waren negativ. Den Passagieren wurden Gesundheitszertifikate der Regierung ausgestellt.

Rückkehr nach Deutschland weiterhin unklar

Busse haben die Kreuzfahrtpassagiere, darunter auch eine Familie aus Sachsen, in Unterkünfte in der Hauptstadt Phnom Penh gebracht. Sie werden dort von der deutschen Botschaft betreut, die bei der Organisation der Rückreise nach Deutschland unterstützen will. Wann die Heimreise für die Urlauber allerdings möglich sein wird, ist momentan noch unklar.

Auch die deutschen Behörden haben bereits für die Rückkehr der Kreuzfahrtgäste vorgesorgt. MDR-Informationen zufolge werden die Betroffenen gebeten, in ihren Häusern zu bleiben und Kontakt mit anderen möglichst zu vermeiden.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.02.2020 | 15:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen

Ein Haus 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Schauspielhaus Chemnitz ist in den ehemaligen Spinnereimaschinenbau gezogen.
Ab 1. Oktober wird dort der kleine Ostflügel bespielt.
Hintergrund sind die anstehenden Renovierungsarbeiten im Schauspielhaus.

28.09.2021 | 17:06 Uhr

Di 28.09.2021 17:00Uhr 00:47 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/chemnitz-stollberg/video-chemnitz-schauspielhaus-spinnbau-interim-theater-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video