Unfall Eisläufer in Moritzburger Schlossteich eingebrochen

An den Moritzburger Teichen sind acht Menschen ins Eis eingebrochen.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In den Moritzburger Schlossteich sind am Sonntagnachmittag mindestens acht Eisläufer eingebrochen. Das sagte Ortswehrleiter Thomas Hoppe MDR SACHSEN. Rettungskräfte brachten ein Ehepaar ins Krankenhaus. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten sich bereits alle Betroffenen aus eigener Kraft ans Ufer gerettet. Sie waren etwa 30 bis 40 Meter vom Ufer entfernt ins Wasser gefallen. Fünf der acht Eisläufer kamen mit nassen Füßen davon.

Insgesamt hatten sich mehrere Hundert Menschen trotz Verbotsschildern auf die zugefrorenen Moritzburger Fischteiche gewagt. Die Polizei forderte sie mit Lautsprecherdurchsagen auf, die Eisflächen zu verlassen.

Der Leichtsinn macht mich wütend. Selbstverständlich kommen wir, wenn wir zur Hilfe gerufen werden. Aber es ist mir unverständlich, warum die Bürger trotz Aufforderung der Polizei die Eisflächen betreten.

Thomas Hoppe Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Moritzburg

Eisflächen sind trotz Dauerfrost nicht sicher

 Moritzburger Teich
Strömungen unter dem Eis machen es unberechenbar. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Polizei und Feuerwehr warnen eindringlich davor, zugefrorene Gewässer zu betreten. Das Eis sei trotz der niedrigen Temperaturen in den vergangenen Tagen nicht tragfähig, sagte Einsatzleiter Hoppe. Bei den Moritzburger Teichen handle es sich um Gewässer mit verschiedenen Strömungen und Zuflüssen. Wahrscheinlich habe eine solche Strömung zu einem Riss im Eis geführt.

Ingesamt gibt es rund um Moritzburg 22 Teiche. Sie wurden im 16. Jahrhundert zur Fischzucht angelegt. Ein Kanalsystem verbindet die Teiche und macht ein gezieltes Abfischen durch Ablassen des Wassers möglich. Das berühmte Jagdschloss Moritzburg steht auf einer künstlichen Insel im Schlossteich.

Quelle: MDR/bw/jr

Dieses Thema im Programm von MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 25.02.2018 | 19:00 Uhr
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.02.2018 | 18:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen