Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Die Bewerbungsrede von Anita Maaß war von Erfolg gekrönt. Sie wurde zur neuen Landesvorsitzenden gewählt. Bildrechte: dpa

LandesparteitagAnita Maaß ist neue FDP-Chefin in Sachsen

von MDR SACHSEN

Stand: 06. November 2021, 18:20 Uhr

Die sächsische FDP hat die Weichen für die Zukunft gestellt. Nachdem der bisherige Landeschef Frank Müller-Rosentritt nicht wieder als Vorsitzender angetreten war, haben die Delegierten am Sonnabend auf einem Landesparteitag in Döbeln Anita Maaß zur Landeschefin gewählt. Mit der Lommatzscher Bürgermeisterin wollen die Liberalen bei den nächsten Wahlen auf Kommunal- und Landesebene punkten.

Die sächsische FDP wird erstmals von einer Frau geführt. Anita Maaß, die Bürgermeisterin von Lommatzsch und Kreisrätin in Meißen, wurde mit 70,4 Prozent der Stimmen zur Landeschefin gewählt. Einen Gegenkandidaten hatte die 45-Jährige nicht. Neuer Generalsekretär wurde Philipp Hartewig aus Freiberg, der 78 Prozent der Stimmen erhielt.

Mit liberalen Werten zurück in den Landtag

In ihrer Bewerbungsrede betonte die neue FDP-Chefin ihre liberalen Werte. "Wir Freie Demokraten sind die einzige politische Kraft, in deren politischer DNA Freiheit 'eingewebt' ist. Dabei verstehen wir Freiheit nie als Verantwortungslosigkeit! Freiheit und Verantwortung sind zwei Seiten der gleichen Medaille", sagte die Politikerin. Maaß zufolge ist die Stärkung des repräsentativen Systems das Gebot der Stunde.

Wir müssen mit konkreten, an der Lebenswirklichkeit der Menschen orientierten Lösungen für die aktuellen Probleme in Sachsen punkten. Wir brauchen eine starke liberale Stimme nicht nur im Bundestag, sondern auch im nächsten Landtag.

Anita Maaß | FDP-Vorsitzende in Sachsen

Bisheriger Vorsitzender wollte nicht weitermachen

Der bisherige FDP-Landeschef Frank Müller-Rosentritt wollte nach nur einer Amtsperiode nicht wieder für das Amt kandidieren. Der 39-Jährige möchte sich nach eigenem Bekunden auf seine Arbeit im Bundestag und sein Mandat im Chemnitzer Stadtrat konzentrieren.

Elf Prozent der Zweitstimmen bei der Bundestagswahl

Nach der erfolgreichen Bundestagswahl mit elf Prozent der Zweitstimmen will die sächsische FDP nun Kurs auf ein gutes Abschneiden bei Wahlen auf Kommunal- und Landesebene nehmen. Seit 2014 ist die FDP nicht mehr im sächsischen Landtag präsent. Sie hat in Sachsen derzeit 2.300 Mitglieder.

Quelle: MDR/sth/bd/dpa

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 06. November 2021 | 19:00 Uhr