Winter Fragen und Antworten zu den Winterferien in Sachsen

Wenn die Halbjahreszeugnisse vergeben sind, starten für die Schülerinnen und Schüler in Sachsen die Winterferien. Bis Ende Februar heißt es im besten Falle ausschlafen und Erholung. Doch rund um die Ferien stellen sich auch einige Fragen: Wie lange gehen die freien Tage? Und können wir mit Schnee rechnen?

Ein Kind liegt im Schnee.
Endlich Ferien! Nach den Zeugnissen warten zwei schulefreie Wochen auf die Schülerinnen und Schüler in Sachsen. Bildrechte: imago/Westend61

Wann fangen die Winterferien in Sachsen an?

Die Winterferien in Sachsen starten in diesem Jahr am 12. Februar und enden am 26. Februar. Damit dauern die Schulferien im Winter zwei Wochen lang.


Dauern die Winterferien überall gleich lang?

Nein, es gibt regionale Unterschiede bei der Dauer der Winterferien. In Sachsen dauern sie seit 1999 zwei Wochen, davor waren sie kürzer. In Berlin, Bayern und Rheinland-Pfalz zum Beispiel haben Schülerinnen und Schüler nur eine Woche frei. Dafür haben sie an anderer Stelle mehr freie Tage - beispielsweise in den Weihnachtsferien. Es gibt aber auch Bundesländer, die gar keine Winterferien haben. Dazu gehören Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.


Wo liegt in den Ferien Schnee?

Die jetzigen Wetter- und Schneeprognosen für die Winterferien in Sachsen sind noch recht ungenau - gerade für das Flachland können Meteorologen bisher keine zuverlässigen Aussagen machen. Allerdings gibt es Regionen in Sachsen, in denen im Februar in der Regel eine Art Schneegarantie herrscht. Eine Übersicht finden Sie hier:


Welche Corona-Regeln gelten für Übernachtungen in Sachsen?

In den Winterferien stehen Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze in Sachsen weiterhin nur vollständig Geimpften oder Genesenen mit einem zusätzlichen tagesaktuellen Test (2G+) offen. So steht es in der aktuell gültigen Corona-Notfallverordnung des Freistaates, die bis zum 6. März gilt. Wer bereits geboostert ist, muss keinen Test mehr vorweisen. Das gilt auch für Personen, die doppelt geimpft und genesen sind oder für doppelt Geimpfte, wenn die zweite Impfung mindestens 14 Tage und höchstens drei Monate her ist. Der Genesenennachweis darf dabei nicht älter als drei Monate sein.

Diese Regeln gelten nicht für Reisende, die Verwandte besuchen. Für sie genügt ein Geimpft-, Genesenen- oder Test-Nachweis (3G). Ausnahmen gelten auch für unter 18-Jährige und für Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.


Welche Corona-Regeln gelten für Ausflüge?

Wer in den Winterferien in Sachsen in einen Zoo gehen oder botanischen Garten besuchen möchte, muss geimpft oder genesen sein (2G). Für die Außenanlagen dort gilt 3G, dort haben also auch Ungeimpfte mit einem tagesaktuellen Test Zugang. Wer in ein Museum oder eine Ausstellung möchte, kann dies nach derzeitigem Stand unter 2G tun, für Kino, Theater oder Konzerte wird 2G+ verlangt. Ein Ausflug ins Schwimmbad ist ebenfalls nur mit Impf-oder Genesenennachweis und zusätzlich einem tagesaktuellen Test möglich (2G+).

Quelle: MDR (kp)

Mehr aus Sachsen

die Moderatorin im Studio 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK