Alternatives Transportmittel Sachsen fördert gewerbliche Lastenfahrräder

Ein Mann fährt mit einem Lastenrad
Unternehmen in Sachsen können bei der Anschaffung von Lastenfahrrädern von einer Förderung profitieren. Bildrechte: imago images/photothek

Mit einem Zuschuss fördert Sachsen den Kauf von gewerblich und institutionell genutzten Lastenfahrrädern. Dazu hat das Kabinett am Dienstag eine entsprechende Richtlinie auf den Weg gebracht.

Wie das Verkehrsministerium mitteilte, gibt es künftig für ein neues Lastenfahrrad mit einer Nutzlast bis zu 150 Kilogramm einen Zuschuss bis zu 500 Euro. Für elektrisch unterstützte Lastenräder, sogenannte Pedelecs sind bis zu 1.500 Euro vorgesehen. Beantragen können die Förderung kleine und mittlere Unternehmen, Vereine, Kommunen und Zweckverbände. Pro Antragsteller können laut Ministerium bis zu fünf Lastenräder gefördert werden.

Umweltschonende Alternative

 "Für den stark wachsenden Wirtschaftsverkehr der Liefer- und Paketdienste auf der sogenannten letzten Meile insbesondere in Stadtgebieten können die flexiblen Lastenfahrräder eine gute und vor allem umweltschonende Alternative darstellen", sagte Verkehrsminister Martin Dulig (SPD). Die sächsische Förderung bediene nunmehr auch das beliebte Segment kleinerer Lastenfahrräder und Pedelecs, hieß es. Die Anschaffung größerer Lastenräder mit einer Nutzlast von mehr als 150 Kilogramm werde bereits vom Bund gefördert.

Antrags- und Bewilligungsstelle für geförderte Lastenräder wird das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV). Nach Veröffentlichung der Richtlinie im Sächsischen Amtsblatt können die Antragsformulare auf der Webseite des LASuV abgerufen werden.

Quelle: MDR/ma/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.08.2020 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Sachsen