Förderantrag Sachsen will Begegnungsstätten auf dem Land fördern

Um die Kommunikation der Menschen untereinander anzukurbeln, will der Freistaat Sachsen Begegnungsstätten im ländlichen Raum fördern. Ob für die Erweiterung eines Bürgertreffs oder die Wiederbelebung eines geschlossenen Kinosaals - Kommunen mit weniger als 40.000 Einwohnerinnen und Einwohnern können einen Förderantrag stellen.

Eine Hand im normalen Jacket reicht einer anderen Hand in einem Zeitungsjacket ein Bündel Geldscheine.
Sachsen will mit mehr als sieben Millionen Euro Begegnungsstätten im ländlichen Raum fördern. Bildrechte: MDR MEDIEN360G

Sachsen will die Entstehung von Orten der Begegnung in ländlichen Regionen und in kleinen Städten fördern. Wie das Sozial- sowie das Demokratieministerium mitteilten, stehen dafür im Haushalt für dieses und nächstes Jahr insgesamt 7,4 Millionen Euro zur Verfügung. Gefördert werden sollen "Orte des Gemeinwesens" in Gemeinden mit weniger als 40.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Anträge können dem Ministerium zufolge Vereine, Träger, Kommunen und auch Einzelinitiativen stellen - etwa für die Schaffung oder Erweiterung eines Bürgertreffs.

Kommunikation gegen die Vereinzelung

Es sei wichtig "Orte der Begegnung und der Kommunikation für den gesellschaftlichen Zusammenhalt" zu fördern, so Sozialministerin Petra Köpping. Die Corona-Pandemie habe dem Thema Nachdruck verliehen. Viele Menschen hätten sich in den vergangenen Monaten vereinzeln müssen. "Nun wollen wir helfen, dass die Menschen wieder Kontakte knüpfen", ergänzt Köpping.

Wiederbelebung geschlossener Treffpunkte

Auch Orte, an denen politische oder digitale Bildungsarbeit im Vordergrund steht, sollen von der Förderung profitieren. "Wir knüpfen an die zahlreichen Initiativen von engagierten Bürgerinnen und Bürgern an und unterstützen möglichst in jedem Landkreis einen besonderen Ort", so Demokratieministerin Katja Meier. Als Beispiele nannte sie etwa verlängerte Öffnungszeiten einer Bibliothek oder die Wiederbelebung eines geschlossenes Kinosaals als Treffpunkt. Über förderfähige "Orte der Demokratie" soll eine Jury entscheiden.

Quelle: MDR/mar/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 22. Juni 2021 | 21:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Zwei Kinder rollen einen Feuerwehrschlauch auf. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Schild hängt an einem Tor und verweist darauf, dass der Tierpark in Aue vorzeitig geschlossen werden musste, weil ein Unwetter über die Stadt zog. 2 min
Bildrechte: Nico Mutschmann

Nachdem das Unwetter über Aue hinweggezogen ist, hat im Zoo der Minis das große Aufräumen und Sägen begonnen. Mehrere große Bäume stürzten um. Nora Kileny mit einer Schadensbilanz.

27.07.2021 | 19:35 Uhr

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 27.07.2021 15:59Uhr 02:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/audio-1796280.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio