Wetteraussichten Der Frühling kommt - aber nur für einen Tag

Krokusse
Bildrechte: dpa

Für den Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) einen Mix aus Sonne und Wolken vorausgesagt. Erst am Nachmittag ist mit einem geringen Schauer- und Gewitterrisiko zu rechnen. Nach den wechselhaften April-Tagen der vergangenen Woche können sich die Sachsen auf Höchstwerte zwischen 16 und 20 Grad Celsius freuen. Im Bergland soll es zwischen 11 und 16 Grad warm werden.

Typisches Aprilwetter wieder in neuer Woche

Die Frühlingsfreude geht in der Nacht zum Montag wieder dahin. Laut DWD soll es in der zweiten Nachthälfte regnen. Die Temperaturen fallen auf sechs bis zwei Grad ab. Der Wind wechselt von Süd auf Nordwest und wird mäßig auffrischen, hieß es. Die neue Woche solle wettermäßig so weitergehen, wie sich die vorige Woche sachsenweit zeigte: mit kühlem Aprilwetter, Regen, teils auch Schnee im Tiefland und Temperaturen in der Nacht um die null Grad.

Frühling - Kirschbaum
"Der Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte" - aber nur tagsüber am Sonntag. Am Abend bläst Nordwestwind den Frühlingshauch wieder fort. Bildrechte: imago images/Westend61

Ideen für den Sonntag

Pflanzbeispiele Frühblüher pflanzen und geschickt kombinieren

Hyazinthen, Primeln, Narzissen - die Vielfalt an bunten Frühjahrsblühern ist groß. Hübsch kombiniert sind sie in Kübeln, Blumentöpfen oder anderen Pflanzgefäßen eine tolle Geschenkidee für den Frühling.

Gräser und Glockenblumen in Setzkasten
Frühblüher gibt es in Hülle und Fülle. Sie lassen sich vielfältig miteinander und mit anderen Pflanzen kombinieren. Zum Beispiel passt eine Glockenblume (Campanula carpatica 'Blue Ball') gut zur frostverträglichen Gartensegge (Carex brunnera). Hochwachsend und im Wind spielend ergänzt sie im Blumenkasten die flachwachsenden Glockenblumen gut. Wenn Sie die Glockenblumen nach der Blüte um ein Drittel zurückschneiden, blühen sie noch ein zweites oder sogar drittes Mal im Jahr. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss
Gräser und Glockenblumen in Setzkasten
Frühblüher gibt es in Hülle und Fülle. Sie lassen sich vielfältig miteinander und mit anderen Pflanzen kombinieren. Zum Beispiel passt eine Glockenblume (Campanula carpatica 'Blue Ball') gut zur frostverträglichen Gartensegge (Carex brunnera). Hochwachsend und im Wind spielend ergänzt sie im Blumenkasten die flachwachsenden Glockenblumen gut. Wenn Sie die Glockenblumen nach der Blüte um ein Drittel zurückschneiden, blühen sie noch ein zweites oder sogar drittes Mal im Jahr. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss
Lenzrosen in Dosen stehen in einem Regal
In Kombination mit besonderen Pflanzgefäßen werden Frühblüher zu echten Hinguckern: In alte Konservendosen mit Abzugsloch gepflanzt, sind sie ein schönes Mitbringsel für die Frühlingszeit. Lenzrosen bilden nach der Blüte viele Samen. Lässt der Gärtner ausgepflanzte Lenzrosen gewähren, säen sie sich selbst aus und gestalten so den Garten mit. Die Sämlinge können im Herbst ausgegraben und in Töpfe (oder eben Dosen mit Abzugsloch) gesetzt werden. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss
Stängelprimel in einem Korb aus Weinranken
Stängelprimeln vertragen Zimmertemperaturen nur kurzzeitig. Sie sind Pflanzen für draußen und mögen Temperaturen um 5 bis 12 °C sowie gleichmäßige Bodenfeuchte. Die Stängelprimeln wurden hier mit Hornveilchen und Euphorbia x martinii 'Ascot Rainbow' in einen Korb gepflanzt. Der Korb ist aus Ranken vom Wein ineinander gewoben. Moos- und Rindenplatten sind schalenförmig in den nestförmigen Korb hineingelegt, so dass die Erde nicht hindurchfallen kann. Die Stängelprimeln können nach dem Abblühen in den Garten in den Halbschatten gepflanzt werden. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss
Bergenien, Stängelprimeln und Narzissen ‘Tété â Tété‘ auf einer Höhe gepflanzt
Eigentlich sollten in Schalen hohe und mittelhohe mit niedrigen Pflanzen kombiniert werden. Zumindest besagt das eine alte Pflanzregel. Doch, wer Schalen auf dem Boden stellen möchte, erreicht durch höhere bzw. gleich hohe Pflanzen eine wesentlich größere Wirkung. Für diese Schale wurden Bergenien, Stängelprimeln und Narzissen kombiniert. Sie alle finden nach der Frühlingssaison im Garten an einem gleichmäßig feuchten, halbschattigen bis sonnigen Platz ein dauerhaftes Zuhause. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss
Traubenhyazinthen in Holzkiste
Traubenhyazinthen verbreiten sich einmal ausgepflanzt schnell im Garten. Wenn sie im Herbst grüne Blätter bilden, ist der richtige Zeitpunkt, sie auszugraben und in Töpfen wieder einzugraben. So geschützt lassen sie sich gut überwintern. Im zeitigen Frühjahr können sie an einem mäßig warmen Ort antreiben - und dann beispielsweise in eine Holzkiste gesetzt werden. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss
Traubenhyazinthen mit bunter Kordel aus Wolle
Damit kleine Frühjahrsblüher noch besser zur Geltung kommen, verstärken Accessoires in der gleichen Farbe die Farbwirkung. Im Haushalt findet sich bestimmt passendes Zubehör. Bänder, Stoffe oder eine farbiger Wollfaden nehmen die Farbe der Blüte auf und geben der Bepflanzung eine fröhliche Note. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss
Alle (6) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 04. April 2021 | 08:30 Uhr

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 11. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen