Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
So sah das WM-Sommermärchen 2006 in Leipzig aus: Tausende feierten friedlich auf dem Augustusplatz und hatten ihren Spaß am Fußball (Archivfoto) Bildrechte: picture-alliance/dpa/Waltraud Grubitzsch

Sicherheit zur Fußball-EMPartystimmung auf Leipzigs großer Fanmeile Augustusplatz

14. Juni 2024, 20:55 Uhr

Einlasskontrollen, Kameraüberwachung und ein Drohnenverbot gelten während der EM-Fußballspiele in Leipzig. Das Sicherheitskonzept steht auf mehreren Säulen. Fans verbreiten in der Stadt schon Volksfeststimmung.

In Leipzig ist die Fanzone für 15.000 Fußballfreunde eröffnet worden. Die Sicherheitsbehörden in Sachsen hoffen beim Eröffnungsspiel Deutschland gegen Schottland und den folgenden EM-Fußballspielen in Leipzig auf freudige Großereignisse. Sachsens Innenminister Armin Schuster (CDU) sagte im MDR SACHSENSPIEGEL: "Solchen sportlichen Großveranstaltungen wohnt immer ein gewisses Gefährdungspotenzial inne - vom Taschendieb, Hooligan bis zum Anschlag. Darauf ist die Polizei in allen Facetten vorbereitet. Konkret gibt es aber keine Bedrohung."

Viel Arbeit für Polizei des Landes, Bundes und Auslandskollegen

Schuster sagte, das Sicherheitskonzept der Stadt Leipzig, der Polizei und des Bundes mit Sicherheitskontrollen an den Bundesgrenzen müssten in Einklang gebracht werden. Diese Säulen gelten für die Sicherheit im Stadion, in der Fanzone, Innenstadt und bei sogenannten Fan-Walks, wenn sich Zuschauermassen durch die Stadt bewegen. Zudem müsse das normale Leben der Leipziger ja auch noch möglich sein. Kurzum: "Die Polizei hat viel Arbeit, aber wir freuen uns darauf", meinte Schuster.

Konkret gibt es aber keine Bedrohung. Wir sind darauf aus, ein schönes Fußballfest zu ermöglichen.

Armin Schuster | sächsischer Innenminister (CDU)

Kontrollen, Sperrkreis und Drohnenverbot für die Sicherheit

In Leipzig seien die Einsatzkräfte vorbereitet, sagte auch die Stadtverwaltung vor dem ersten von drei Gruppenspielen am 18. Juni in Leipzig; auch ein Achtelfinale wird ausgetragen. Das sind die Eckpunkte für Anrainer und Besucher der bis zu 15.000 Gäste fassenden Fanzone auf dem Augustusplatz:

  • Der bereits erprobte Sperrkreis rund ums Stadion wird an den vier Spieltagen deutlich ausgeweitet.
  • Die Bewohnerschutzzone gilt ab 16 Uhr, fünf Stunden vor Anpfiff. Eine Einfahrt ist dann nur für Anwohner und Arbeitnehmer, Servicedienste wie Pflegedienste, Handwerker, Taxi oder bei nachgewiesenem berechtigten Interesse möglich.
  • Das Sicherheitskonzept für die Innenstadt mit dem Fanfest auf dem Augustusplatz sieht auch Überfahr- und mobile Fahrzeugsperren vor.
  • Drohnen dürfen an den Leipziger Spieltagen im Radius von ca. 3,7 Kilometer ums Stadion weder aufsteigen, noch mitgeführt werden.
  • Am Einlass auf dem Augustusplatz gibt es generelle Sicherheitskontrollen. Der Platz wird überwacht.
  • Im Bahnverkehr und am Flughafen sind ausländische Polizisten im Einsatz und Bundespolizisten. Es wird gemeinsame Streifen geben. Laut Bundesinnenministerium kommen 580 EM-Polizisten aus dem Ausland ins Bundesgebiet, nach Leipzig kommen auch tschechische Beamte.

Quellen: Ordnungsamt Stadt Leipzig, Brandschutzdirektion, Innenminister Schuster

Wie die Polizei das Gefahrenpotenzial einschätzt

"Nach gegenwärtigem Erkenntnisstand sehen wir für die Spiele in Leipzig kein erhöhtes Gefahrenpotenzial", schätzt Polizeipräsident René Demmler ein. Die Polizeipräsenz richte sich nach der jeweiligen Lage. Auf Veränderungen werde man aktuell reagieren können, "um die Sicherheit der Bevölkerung und Besucher, der Mannschaften und Offiziellen zu gewährleisten". Die Polizei wird in Leipzig von weiteren Einheiten aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt unterstützt.

Nach gegenwärtigem Erkenntnisstand sehen wir für die Spiele in Leipzig kein erhöhtes Gefahrenpotenzial.

René Demmler | Polizeipräsident Leipzig

Mehr zur Fußball-EM in Leipzig

MDR (kk)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 13. Juni 2024 | 19:00 Uhr