Mahnung Sachsen gedenkt ermordeter Juden

Aktion Glanz statt Hetze , bei der im Gedenken an die Opfer der NS-Zeit sogenannte Stolpersteine gereinigt werden.
An den früheren Wohnorten sächsischer Juden erinnern Stolpersteine an deren Schicksal. Am Dienstag laden Initiativen vielerorts dazu ein, die Steine zu putzen. Bildrechte: imago images/Future Image

Zum 83. Jahrestag der Reichspogromnacht wird vielerorts mit Lesungen, Konzerten, Mahnwachen und Kranzniederlegungen an die Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Am 9. November 1938 sind auch in Sachsen jüdische Geschäfte geplündert und zerstört, Synagogen angezündet, jüdische Bürger verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt worden. Dort hat man sie später ermordet. An den früheren Wohnorten der Ermordeten erinnern in vielen Städten Sachsens Stolpersteine, an deren Schicksal. Am Dienstag laden lokale Arbeitsgemeinschaften, Kirchgemeinden und Parteien dazu ein, die Steine zu putzen.

In ganz Deutschland sollen am Abend 13 zerstörte Synagogen wieder erlebbar gemacht werden, kündigt der Jüdische Weltkongress an. Mit Hilfe von Videoprojektionen auf bestehende Gebäude oder Leinwände werden die digital rekonstruierten Gotteshäuser an ihren historischen Standorten zu sehen sein. Auch in Plauen soll die 1938 zerstörte Synagoge an der Engelstraße so wieder sichtbar werden. Die Projektion soll in der Dämmerung zwischen 17 und 18 Uhr beginnen.

Weitere Gedenkveranstaltungen in Sachsen (Auswahl):
ORT ZEIT VERANSTALTUNG
Chemnitz ab 16:30 Uhr Innerhalb des Projekts "Lichterwege" werden die Stolpersteine in der Stadt gereinigt und mit einem Lichterbecher versehen.
Görlitz 16 bis 18 Uhr "GehDenken" - An den Orten der Stolpersteine in Görlitz und Zgorzelec wird der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Im Rahmen der Veranstaltung werden die Stolpersteine gereinigt.
Görlitz 20 Uhr "...spielt süßer den Tod - Musik aus Theresienstadt" im Kulturforum Görlitzer Synagoge

Das Konzert stellt Werke der Komponisten Viktor Ullmann, Pavel Haas, Hans Krása und Gideon Klein vor. Die Männer wurden 1944 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.
Leipzig 17 Uhr Kranzniederlegung in der Gottschedstraße. Dort wurde 1938 die große Synagoge der Jüdischen Gemeinde in Brand gesteckt.
Leipzig 19 Uhr Gedenkgottesdienst in der Thomaskirche zusammen mit der Israelitischen Religionsgemeinde
Markkleeberg 18 Uhr Mahnwache an den Stolpersteinen der Familie Berliner. Treffpunkt ist die Rathausstraße gegenüber der Rathausgalerie. Von 18.00 Uhr an gestaltet dort die AG "Spurensuche" des Markkleeberger Gymnasiums "Rudolf-Hildebrand-Schule" ein kleines Programm. Symbolisch werden die Stolpersteine geputzt.
Meißen 19:30 Uhr Christliche Orgelmusik und jüdische Liturgie in der Kirche St. Afra mit Semjon Kalinowsky an der Bratsche und Torsten Laux an der Orgel
Pegau ab 16 Uhr Putzen der Stolpersteine. Beginn am Haupteingang der Kirche.
Zittau 18:30 Uhr Gedenken an der Gedenktafel Lessingstraße mit Kranzniederlegung, Rede und musikalischer Umrahmung anschließend Führung zu den Zittauer Stolpersteinen

Quelle: MDR/mk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 09. November 2021 | 05:30 Uhr

Mehr aus Sachsen