Tarifverhandlungen Erneut Streik in Kitas und Horten am Montag

Erst am vergangenen Donnerstag waren sachsenweit etwa 1.400 Erzieherinnen und Erzieher in Kindertagesstätten und Horten auf die Straße gegangen. Sie fordern bessere Löhne und mehr Wertschätzung. Am Montag gehen die Tarifverhandlungen mit der Arbeitgeberseite in eine neue Runde. Die Gewerkschaften Verdi und GEW Sachsen haben deshalb erneut zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Betroffen sind dieses Mal Einrichtungen der Städte Leipzig und Dresden.

Zwei kleine Kinder stehen an der Tür eines wegen Streik geschlossenen Kindergartens
Für Montag müssen sich Eltern in Leipzig und Dresden wieder alternative Betreuungsmöglichkeiten suchen. Bildrechte: dpa

Am Montag wird in den Großstädten Leipzig und Dresden erneut ganztägig an kommunalen Kindertageseinrichtungen und Horten gestreikt. Zum Streik aufgerufen haben die Gewerkschaften Verdi und die GEW Sachsen. "Die GEW Sachsen hat für Montag zum Warnstreik in Leipzig aufgerufen und unterstützt den Warnstreik von Verdi in Dresden, indem auch GEW-Mitglieder daran teilnehmen. In weiteren Regionen rufen wir nicht zu Arbeitsniederlegungen auf", sagte deren Pressesprecher Matthes Blank am Sonntag auf Anfrage von MDR SACHSEN.

Erst am Streiktag könne entschieden werden, ob eine Einrichtung geschlossen bleiben muss. Das teilten die Stadtverwaltungen in Leipzig und Dresden mit. Gegebenenfalls könnten auch die Öffnungszeiten eingeschränkt sein. Eltern wird empfohlen, sich vorsorglich, alternative Betreuungsmöglichkeiten zu suchen. Eine Notbetreuung sei im Rahmen des Streiks nicht vorgesehen, so die Stadtverwaltungen weiter.

Stadt Dresden informiert direkt am Streiktag

Die Stadt Dresden will am Montagmorgen auf der städtischen Internetseite eine Übersicht derjenigen Kindertageseinrichtungen veröffentlichen, die vom Streik konkret betroffen sind. Zusätzlich ist eine Hotline unter 0351-4885111 geschaltet.

Kita: Wegen Streik geschlossen
Ende März waren nach Gewerkschaftsangaben 30 Leipziger Beschäftigte zu den Verhandlungen nach Potsdam gefahren. Bildrechte: IMAGO / biky

Betroffene Kitas und Horte in Leipzig

Die Stadt Leipzig hat bereits im Internet alle Kindertagesstätten und Horte aufgelistet, die am Montag ganz oder teilweise geschlossen sein werden. Zahlreiche Kitas und Horte werden außerdem eingeschränkte Öffnungszeiten haben.

Hintergrund des Arbeitskampfes

In Potsdam werden am Montag wieder Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften zusammenkommen. In den Gesprächen geht es um rund 330.000 Kita-Erziehungskräfte sowie andere Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst. Die Gewerkschaften fordern bessere Arbeitsbedingungen, Schritte zur Behebung des Mangels an Fachkräften und mehr finanzielle Anerkennung.

Die aktuelle Verhandlungsrunde läuft seit Ende Februar. Bereits im März hatte es sachsenweit mehrere Arbeitsniederlegungen bei Erziehungspersonal gegeben, darunter am 21. März in Leipzig. Für den 12. Mai hatten die Gewerkschaften bundesweit zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. In Sachsen folgten nach Gewerkschaftsangaben 1.400 Mitarbeitende dem Streikaufruf.

MDR (sm)

Mehr aus Sachsen