Kampfmittelbeseitigung Bombe in Leipzig erfolgreich entschärft

Nach dem Fund einer Weltkriegsbombe im Stadtzentrum von Leipzig ist der Blindgänger erfolgreich entschärft worden. Zuvor waren Gebäude in einem Sperrkreis von 600 Metern evakuiert worden. Tausende Menschen waren betroffen.

Der Fundort der Bombe in der Leipziger Innenstadt.
Am Wilhelm-Leuschner-Platz wurde die Bombe gefunden. Der Fundort wurde weiträumig abgesperrt, die Bombe in der Nacht zum Mittwoch erfolgreich entschärft. Bildrechte: MDR/xcitepress

Nach dem Fund einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in der Leipziger Innenstadt ist der Blindgänger erfolgreich entschärft worden. Das teilte die Feuerwehr am frühen Mittwochmorgen gegen 2 Uhr via Twitter mit. Der Sperrbereich um den Fundort ist damit aufgehoben. Anwohner und Hotelgäste können umgehend in ihre Wohnungen beziehungsweise Unterkünfte zurückkehren. Alle mobilitätseingeschränkten Menschen werden unterdessen von Feuerwehr und Rettungskräften nach Hause gebracht. Dies könne noch einige Zeit in Anspruch nehmen, hieß es.

Umfangreiche Evakuierungen in Leipziger Innenstadt

Nach dem Bombenfund waren am Dienstag sowie in der Nacht zum Mittwoch umfangreiche Evakuierungen umgesetzt worden. Wie die Stadt Leipzig mitteilte, war rund um den Fundort ein Sperrkreis von 600 Metern errichtet worden. Die Polizei fuhr durch das Gebiet und forderte die Leute per Lautsprecher auf, ihre Häuser zu verlassen und wichtige Dokumente mitzunehmen. Notunterkünfte wurden auf dem Campus der Pablo-Neruda-Grundschule und des Reclamgymnasiums eingerichtet. Für die Fahrten zu den Notunterkünften wurden Busse bereitgestellt.

Laut der Stadt Leipzig wurden im Sperrkreis auch zwei Pflegeheime evakuiert. Insgesamt mussten rund 400 pflegebedürftige Personen, unter anderem durch den Rettungsdienst, in die Notunterkünfte transportiert werden. Weitere bettlägerige Menschen mussten aus den Häusern gebracht werden. Für sie wurden freie Plätze in Krankenhäusern organisiert, was den Einsatz erheblich verzögerte.

Fundort im Zentrum von Leipzig

Die Bombe war in der Nähe der Polizeidirektion im Leipziger Stadtzentrum entdeckt worden. Der Sperrkreis um den Fundort streckte sich im Norden bis zum Markt, nach Westen bis zur Gottschedstraße, im Süden bis zur Schletterstraße und endete im Osten am Bayerischen Bahnhof.

Betroffen waren demnach unter anderem das Rathaus, die Polizei (Dimitroffstraße), das Landgericht und das Bundesverwaltungsgericht sowie zahlreiche Geschäfte und Gebäude der Universität, beispielsweise die Bibliothek Albertina. Der Sperrkreis ist im Bild anhand der dünnen blauen Linien zu erkennen.

Ein Sperrkreis
Der Sperrkreis (dünne blaue Linie) um den Fundort der Bombe im Zentrum-Süd von Leipzig hatte einen Radius von 600 Metern. Alles was innerhalb des Sperrkreises liegt, musste evakuiert werden. Bildrechte: Stadt Leipzig

Nach korrigierten Angaben der Feuerwehr Leipzig waren etwa 7.300 Menschen, die im Sperrkreis wohnen und arbeiten, betroffen.

Ein Mensch mit einem Koffer und ein Polizist auf einer leeren Straße.
Viele Anwohnerinnen und Anwohner sowie Hotelgäste wurden von der Polizei aufgefordert, den Sperrbereich zu verlassen. Bildrechte: MDR/xcitepress

Behinderungen im Straßenverkehr

Auch Verkehrsverbindungen wurden unterbrochen. Betroffen waren Straßenbahnen und der Autoverkehr. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) teilten auf ihrer Internetseite mit, dass mehrere Linien umgeleitet wurden.

Bombe schwerer als angenommen

Laut der Stadt handelte es sich nicht wie ursprünglich angenommen um eine 75-Kilogramm-, sondern um eine 100-Kilogramm-Weltkriegsbombe mit einer "mechanischen Aufschlagzündung". Sie wurde demnach am Dienstagmorgen bei Baggerarbeiten auf der Baustelle zwischen Propsteikirche und Polizeidirektion gefunden.

Galerie Weitere Bilder vom Bombenfund aus der Leipziger Innenstadt

Am Dienstagmorgen wurde in der Leipziger Innenstadt eine Weltkriegsbombe auf einer Baustelle gefunden. Alle Menschen in einem 600-Meter-Sperrkreis müssen evakuiert werden.

Menschen an einem orangefarbenen Transporter
In Leipzig ist der Fundort um eine Weltkriegsbombe weiträumig abgesperrt. Bildrechte: MDR/xcitepress
Menschen an einem orangefarbenen Transporter
In Leipzig ist der Fundort um eine Weltkriegsbombe weiträumig abgesperrt. Bildrechte: MDR/xcitepress
Eine Polizeiwagen steht quer auf einer Straße vor einer Polizeistation.  Ein Bagger ist auf einer Baustelle zu sehen.
Die Bombe wurde bei Bauarbeiten am Wilhelm-Leuschner-Platz entdeckt. Bildrechte: NonstopNews
Zwei Männer stehen in einer Baugrube
Der Sprengkörper lag in der Nähe der Polizeidirektion Leipzig in der Dimitroffstraße. Bildrechte: MDR/xcitepress
Polizeifahrzeug vor einem Bauzaun
Innerhalb eines 600-Meter-Sperrkreises wurden in Leipzig Gebäude in der Nacht vom Dienstag zu Mittwoch evakuiert. Bildrechte: MDR/xcitepress
Ein großes Gebäude hinter einem Bauzaun.
Betroffen vom Sperrkreis war unter anderem die Stadtbibliothek, ebenso unter anderem das Neue Rathaus, das Bundesverwaltungsgericht und zwei Altenheime. Bildrechte: MDR/Jakob
Krankenwägen stehen in einem Schulhof
Am Reclamgymnasium in der Tarostraße erwartet das DRK am Dienstagabend Menschen, die ihre Wohnung verlassen müssen. Bildrechte: MDR/Ine Dippmann
Polizeifahrzeug vor einem Bauzaun
Bei dem Sprengkörper handelte es sich um einen 100 Kilogramm schweren Weltkriegs-Blindgänger - zunächst waren die Einsatzkräfte von einem 75-Kilogramm-Blindgänger ausgegangen. Bildrechte: MDR/xcitepress
Eine Person in Arbeitskleidung schaut auf ein Klingelschild.
Sicherheitskräfte haben Anwohner von der angeordneten Evakuierung informiert. Bildrechte: MDR/xCitepress
Eine Person stützt eine ältere Frau auf dem Weg zu einem Bus.
Ältere Menschen wurden vom DRK zu Ersatzunterkünften gebracht. Es dauerte mehrere Stunden, bis alle Bewohner und Hotelgäste den Sperrkreis verlassen hatten. Bildrechte: MDR/xCitepress
Eine leere Fußgängerzone in Leipzig in der Nacht.
Am späten Abend war die Innenstadt menschenleer. Bildrechte: MDR/xcitepress
Mehrere Polizisten und Feuerwehrleute an einer Baugrube in der Nacht.
Noch in der Nacht konnten die Einsatzkräfte den Blindgänger erfolgreich entschärfen. Bildrechte: MDR/xcitepress
Alle (11) Bilder anzeigen

Großes Aufgebot an Einsatzkräften vor Ort

Über 470 Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei, des Rettungsdienstes, des Ordnungsamtes und des Katastrophenschutzes waren im Einsatz. Auch 32 Mitarbeiterinnen und Mitarbeit der LVB hatten sich den Evakuierungen beteiligt, teilte die Feuerwehr an Mittwochmorgen mit.

Am frühen Dienstagnachmittag hatte die Polizei auf Twitter von dem Fund eines Sprengkörpers berichtet und darauf hingewiesen, dass der Notruf uneingeschränkt erreichbar sei.

MDR (bbr,ls,ben,dkn,lam)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 20. September 2022 | 13:00 Uhr

Mehr aus der Region Leipzig

Ein Handballspiel. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen

Ein Mädchen an einem Schießstand. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK