Kritik Betroffener Bisher 6.350 Einwendungen gegen Flughafen-Ausbau Leipzig/Halle

Nachdem die Erweiterungspläne für den Flughafen Leipzig/Halle bekannt wurden, reichten Kommunen, Verbände und Betroffene Hunderte Einwendungen ein. Noch bis heute haben Bürger die Möglichkeit, ihre Sicht schriftlich einzubringen.

In Leipzig landet ein Flugzeug der DHL
Der Flughafen Leipzig/Halle ist Deutschlands zweitgrößtes Luftfrachtdrehkreuz und soll weiter wachsen. Dagegen regt sich Widerstand von angrenzenden Gemeinden, Anwohnern und Klimaschützern. Bildrechte: dpa

Gegen den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle sind bei der Landesdirektion Sachsen bisher 6.350 Einwendungen eingegangen. Nach Angaben der Behörde könnten allerdings noch einige Einwendungen hinzukommen. So wurden bei den 17 Kommunen, in denen die Planunterlagen auslagen, ebenfalls Einwendungen eingereicht. Diese sollen erst einige Tage nach Ende der Einspruchsfrist am heutigen Freitag an die Landesdirektion übergeben werden.

Anlieger und Betroffene können den Angaben zufolge auch heute noch schriftliche Einwendungen abgeben, entweder per Post oder Email (post@lds.sachsen.de). Die Einwendungen müssen Namen und Anschrift enthalten.

Durch die Corona-Pandemie war die Einsicht in die Pläne zum Flughafenausbau Leipzig/Halle nur eingeschränkt möglich. Deshalb wurde die Einspruchsfrist gegen die Pläne verlängert. Der Airport hatte den Ausbau bei der Landesdirektion Sachsen beantragt. Innerhalb der ersten Frist gab es bereits mehrere hundert Einwendungen. Im Zuge der ersten Auslegung gingen nach Angaben der Behörde 3.974 Einwendungen ein, in der zweiten Phase kamen noch 2.376 dazu. Zudem liegt eine Online-Petition gegen den Flughafenausbau vor, der von mehr als 10.000 Unterstützenden unterzeichnet wurde.

Flughafen-Streit Thema im Klimacamp 2021

Das Streitthema Flughafenausbau wird auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im "Klimacamp Leipziger Land" beschäftigen. Die zwölf Tage dauernde Veranstaltung beginnt am heutigen Freitag am Störmthaler See. Rund 500 Debattenteilnehmer werden dazu erwartet. Ihr Protest richtet sich vor allem auf das Thema Mobilitätsgerechtigkeit, aber auch auf die Flüchtlingspolitik. Verlangt wird unter anderem ein Ende des Ausbaus des Frachtdrehkreuzes am Flughafen Leipzig/Halle und die Streichung staatlicher Subventionen dafür.

Quelle: MDR/kk/tl/kp/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 27. August 2021 | 05:30 Uhr

Mehr aus Torgau, Halle und Wittenberg

Mehr aus Sachsen

Tatort Dresden "Unsichtbar" mit Video
Anna Schneider (Milena Tscharntke) ist auf offener Straße tot zusammengebrochen, daneben Leo Winkler (Cornelia Gröschel, li.) und Karin Gorniak (Karin Hanczewski). Bildrechte: MDR/MadeFor/Hardy Spitz