Geschichte Gedenkstätte Torgau veröffentlicht Datenbank zu NS-Militärrichtern

Eine Tafel vor der JVA Torgau informiert 2010 über die Geschichte des Gefängnisses in der NS-Zeit.
In Torgau residierte zu NS-Zeiten das Reichskriegsgericht. Heute erinnert eine Gedenkstätte an die Verbrechen der Militärrichter. Bildrechte: dpa

Die Stiftung Sächsische Gedenkstätten hat eine, nach eigenen Angaben, bislang einmalige Datenbank über die Kriegsrichter der Wehrmacht ins Internet gestellt. Gemeinsam mit dem Dokumentations- und Informationszentrum Torgau (DIZ) und dem Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung (HAIT) an der TU Dresden habe man Daten zu rund 2.000 deutschen Militärrichtern des NS-Regimes zusammengetragen. Die umfangreichen Recherchen und die Erarbeitung der Datenbank habe die Hamburger Historikerin Claudia Bade verantwortet.

Einmalige Datensammlung für die Wissenschaft

Der stellvertretende Direktor des HAIT, Clemens Vollnhals, sagte, die nun verfügbaren Daten würden die Erkenntnisse über die Richter als willfährige Akteure der NS-Militärjustiz im Dienste des Angriffs- und Vernichtungskrieges erheblich vertiefen. "Ich freue mich, dass wir diese einmalige Datensammlung für Forschung und Öffentlichkeit bereitstellen können", sagte der kommissarische Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, Sven Riesel.

Dissertation des Juristen Hans Gustav Joachim aus NS-Zeit
Viele Richter seien "willfährige Akteure der NS-Militärjustiz" gewesen, sagt der stellvertretende Direktor des Hannah-Arendt-Instituts, Clemens Vollnhals. (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Torgau Zentrum der NS-Militärjustiz

Die Stadt Torgau an der Elbe war laut Stiftung im Zweiten Weltkrieg eines der wichtigsten Zentren der Militärjustiz des Nationalsozialismus im besetzten Europa. Der oberste Gerichtshof der Wehrmacht, das Reichskriegsgericht, hatte seit 1943 seinen Sitz in Torgau. Zudem hatte die Wehrmacht mit dem Beginn des Krieges zwei große Gefängnisse in der Stadt eingerichtet, davon mit dem Fort Zinna die größte ihrer Haftstätten. Viele der etwa 60.000 Häftlinge während des Zweiten Weltkriegs gehörten dem europäischen Widerstand an. Mehrere hundert Verurteilte wurden direkt in Torgau hingerichtet. Heute ist das DIZ Torgau ein europäischer Erinnerungs- und Lernort, der die Opfer der NS-Militärjustiz würdigt und das Unrecht dokumentiert.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.01.2021 | 14:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Torgau, Halle und Wittenberg

Mehr aus Sachsen