Städtebau Bürger fordern Denkmalschutz für Bahnhof Torgau

Alt und marode oder von historischem Wert? In Deutschland stehen rund drei Prozent des Gebäudebestandes unter Denkmalschutz. Doch nicht jedes Bauwerk mit ein paar Jahren mehr auf dem Buckel ist gleich ein schützenswertes Kulturgut. So auch nicht der Bahnhof in Torgau, der derzeit abgerissen wird. MDR AKTUELL- Nutzer Reinhard Wehner aus Melpitz bei Torgau kann das nicht nachvollziehen und fragt, warum der Bahnhof kein Denkmal ist und die Fassade nicht saniert wird.

Der Bahnhof Torgau
Torgau soll bis 2022 einen neuen Bahnhof (Archivbild) bekommen. Bildrechte: IMAGO / Peter Endig

Nach rund 150 Jahren ist sein Schicksal besiegelt: Der Torgauer Bahnhof muss einem Neubau weichen. Das beschloss die Stadt als Eigentümerin Ende 2018. Jetzt kam beim Abriss eine Fachwerkfassade zum Vorschein. Manche Torgauer können nicht nachvollziehen, warum der Bahnhof trotzdem abgerissen werden soll. MDR AKTUELL Nutzer Reinhard Wehner schreibt: "Wir würden gern vom Denkmalpflegeamt in Dresden wissen, warum der Bahnhof Torgau kein Denkmal sein soll, wo man doch jetzt die schöne Fassade sieht und er saniert werden könnte." Ganz ähnlich sieht das Horst Vedder von der "Initiativgemeinschaft Bahnhof Torgau-WIR": "Wir haben in Torgau nicht so viel Fachwerkgebäude. Ich bin der Meinung, es ist nicht notwendig den Bahnhof abzureißen. Dieses Fachwerk ist nicht so geschädigt, dass man den Bahnhof nicht erhalten könnte."

Warum der Bahnhof kein Denkmal ist

Schon zu DDR-Zeiten wurde das Gebäude stark verändert. Die historischen Fenster sind nicht mehr vorhanden. Es gab in den vergangenen Jahrzehnten An- und Umbauten, bei denen viel historische Bausubstanz verloren ging, so die Begründung der zuständigen Denkmalschutzbehörde. Die hat anhand zeitgeschichtlicher Quellen und mit modernen Analysemethoden das Objekt untersucht.

Im März fand die letzte Begehung statt. Auch hier lautet das Ergebnis: Der Bahnhof ist kein Denkmal. Er hat zu wenige historische Merkmale. Dr. Hartmut Ritschel ist Abteilungsleiter im Landesamt für Denkmalpflege in Sachsen und erklärt warum: "Weil er die gesetzlichen Voraussetzungen nicht vollständig erfüllt und zumal auch die Besichtigung des jetzigen Zustands ergeben hat, dass auch da der Denkmalwert nicht zweifelsfrei festzustellen ist."

Und selbst Denkmale sind nicht generell vor einem Abriss geschützt. In Sachsen etwa wurden seit 1990 circa 5.000 Denkmale komplett oder teilweise abgerissen. Dazu gehören neben Gebäuden auch andere Bauten wie zum Beispiel Brücken, Stützmauern und Grabsteine. Bei einem oft schlechten baulichen Zustand, sind die Sanierungskosten oft exorbitant hoch. Hinzu kommen oft auch wirtschaftliche Interessen, weiß Ursula Schirmer, Pressesprecherin von "Deutsche Stiftung Denkmalschutz": "Denkmale liegen durch die Bank sehr zentral im historischen Stadtkern und haben dann natürlich auch den Vorteil der Lage. Und da spekulieren manche darauf, eine so schöne Lage auch mit wirtschaftlich effektiveren Nutzungen vollpacken zu können."

Neuer Bahnhof soll 2022 fertig sein

Zurück nach Torgau. Dort kaufte die Stadt 2017 den Bahnhof, obwohl das Baudezernat schon 2014 warnte: Der Bahnhof sei marode. Eine spätere Bauzustandsanalyse zeigte, die Sanierung wäre 1,4 Millionen Euro teurer als der jetzt geplante Neubau. Ulf Podbielski ist Stadtrat in Torgau. Seine Fraktion DIE LINKE kritisiert das Vorgehen der Stadt – zum einen, dass es kein Konzept für die weitere Nutzung des Bahnhofgebäudes und der gesamten Fläche gegebenen habe, zum anderen: "Dass es damals keine Bauzustandsanaylse gab mit der abgeschätzt werden könnte, welche Folgekosten auf uns zukommen. Und dann hätten wir uns auch diese Überraschung ersparen können, die Ende 2018 auftauchte, wie es in dem Bahnhof aussieht, zum Beispiel dass dort Balken durchgefault sind."

Die Stadt lehnt ein Interview ab und teilt schriftlich mit: "Es fand sich kein Interessent, der den Bahnhof hätte kaufen, sanieren und nutzen wollen. Die Stadtverwaltung hat dazu mal ein Verkehrswertgutachten in Auftrag gegeben und sich damit an die sächsische Verwaltungspraxis gehalten." Das ehrgeizige Ziel ist jetzt: Bis April 2022 soll ein neuer Bahnhof in Torgau gebaut werden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 31. März 2021 | 06:21 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Torgau, Halle und Wittenberg

Asylbewerber gehen auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Thüringen spazieren 2 min
Bildrechte: dpa

Im Jahr 2015 war Vockerode im Landkreis Wittenberg dafür bekannt geworden, dass dort halb so viele Asylbewerber wie Einwohner lebten. Heute sind es deutlich weniger. Der Rückbau der Flüchtlingsunterkunft hat begonnen.

24.06.2021 | 14:40 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Do 24.06.2021 14:40Uhr 01:52 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/dessau/wittenberg/audio-rueckbau-fluechtlingsunterkunft-vockerode-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Christian Tylsch (CDU), Landrat Kreis Wittenberg 2 min
Bildrechte: Christian Tylsch

Mit deutlichem Vorsprung setzte sich CDU-Mann Christian Tylsch am Sonntag bei der Landratsstichwahl im Kreis Wittenberg gegen Frank Luczak von der AfD durch. Wer ist der neue Wittenberger Landrat?

21.06.2021 | 18:22 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Mo 21.06.2021 17:00Uhr 01:44 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/dessau/wittenberg/audio-neuer-landrat-christian-tylsch-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen

Nikolaikirche Löbau
Löbau liegt an der Einmündung der Seltenrein ins Löbauer Wasser, einem Zufluss der Spree. Bildrechte: Ev.-luth. Kirchgemeinde Löbau