Hilfsorganisation Grimmaer Arzt hilft bei medizinischer Versorgung in Nepal

Die andauernde Corona-Pandemie hat die medizinische Versorgung weltweitauf den Prüfstand gestellt. Während das Gesundheitssystem hierzulande die Versorgung für jedermann relativ zuverlässig gewährleistet, ist dies in vielen Ländern der Erde nicht selbstverständlich. In Nepal beispielsweise ist medizinische Hilfe eher Glücks- als ein Regelfall.

Seit zwanzig Jahren engagiert sich der Grimmaer Arzt Arne Drews für die medizinische Versorgung der Menschen in Nepal - dem kleinen Land im Hochgebirge des Himalaya.

Bus und Sauerstoffanlage

"Nepalmed e.V." heißt die Hilfsorganisation des Arztes. Zwanzig Jahre ist es her, dass er als Medizinstudent das erste Mal in Nepal war, seitdem kümmert sich Drews und sein Verein um das Gesundheitswesen in einer der entlegensten Regionen der Erde. "Wir unterstützen die Menschen mit ganz konkreten Projekten wie dem Bau von Wasseraufbereitungsanlagen, Photovoltaikanlagen, oder OP-Räumen", erzählt der Arzt. Man habe einen Bus angeschafft, um die Patienten aus den Dörfern abzuholen und hoch zum Hospital zu bringen, damit sie nicht mehr an einen Baumstamm gebunden werden und in einem Tuch von zwei Männern hochgetragen werden müssen, wie es sonst der Fall sei.

In diesem Jahr haben wir auch die Spendengelder für eine Sauerstoffproduktionsanlage zusammenbekommen. Das ist ganz besonders wichtig mit den vielen schweren Lungenerkrankungen durch die Covid-19-Pandemie.

Arne Drews Arzt und Gründer von Nepalmed e.V.

Krimis zum Spenden sammeln

Mittlerweile unterstützt "Nepalmed" ein zweites Krankenhaus in der Distrikthauptstadt Gorkha und mehrere Sanitätsstützpunkte in abgelegenen Dörfern. Alles aus Spenden finanziert. Drews und seine Frau geben dafür jedes Jahr einen Fotokalender heraus, seit kurzem auch ein Malbuch für Kinder. Außerdem schreibt Drews Krimis, die in Nepal spielen. Die Bücher verkauft er im eigenen Onlineshop oder in seiner Praxis. "Da kommt eine Patientin mit 80 Jahren, liest das Buch und sagt: 'Ich finde das toll. Da haben Sie fünf Euro.' Man merkt plötzlich, dass eine Aufmerksamkeit da ist", sagt Drews. Zwar sei die Reise nach Nepal in diesem Jahr ausgefallen, aber das werde er auf jeden Fall nachholen.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 29.12.2020 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen

Mehr aus Sachsen

Sachsen

Ein Polizist trägt Handschellen und eine Waffe.
Ein Polizist war zwar nicht im Dienst, als er offenbar angetrunken eine Privatparty störte, dort einen Mann verletzte und später Kollegen angriff. Sein Dienstherr akzeptiert derartiges Verhalten trotzdem nicht (Symbolfoto). Bildrechte: dpa