Lastwagen verliert Hänger 100.000 Euro Schaden nach Autobahn-Unfall bei Leisnig

Nach einem Unfall staut es sich auf der A14 in Richtung Leipzig.
Nach dem Unfall staute es sich auf der A14 in Richtung Leipzig. Bildrechte: MDR/Christoph Stelzner

Bei winterlichen Straßenverhältnissen ist es am Dienstag zu einem folgenschweren Unfall auf der Autobahn 14 gekommen. Wie die Polizei mitteilte, kam ein Transporter bei einem Überholversuch nahe Leisnig ins Schleudern und kollidierte mit der Mittelleitplanke. Der dahinter fahrende Lkw leitete sofort eine Gefahrenbremsung ein und stellte sich aufgrund der winterlichen Bedingungen quer. Daraufhin löste sich laut Polizei der Auflieger von der Sattelzugmaschine und geriet in die Mittelleitplanke.

Bei dem Unfall wurde den Angaben zufolge niemand verletzt. Die Fahrzeugteile verteilten sich sowohl auf der Fahrbahn als auch auf der Gegenfahrbahn. Die Autobahn in Richtung Magdeburg sowie die Anschlussstelle Leisnig und die linke Fahrspur in Richtung Dresden mussten voll gesperrt werden. Es entstand laut Polizei ein Sachschaden in Höhe von zirka 100.000 Euro.

Auch auf den anderen Autobahnen und Bundesstraßen in Sachsen gab es am Dienstag erhebliche Verkehrsbehinderungen.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | in den Nachrichten | 06. April 2021 | 09:00 Uhr

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen

Mehr aus Sachsen

Sachsen

Ein Polizist trägt Handschellen und eine Waffe.
Ein Polizist war zwar nicht im Dienst, als er offenbar angetrunken eine Privatparty störte, dort einen Mann verletzte und später Kollegen angriff. Sein Dienstherr akzeptiert derartiges Verhalten trotzdem nicht (Symbolfoto). Bildrechte: dpa