AfD-Wahlkampf Polizei ermittelt nach "Sieg Heil"-Rufen in Grimma

Die AfD-Wahlkampfveranstaltung am Donnerstagabend in Grimma hat für einige Teilnehmer ein Nachspiel. Die Polizei ermittelt gegen zwei Männer wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Ein Wahlplakat einer Partei auf einem Platz
Nach der Wahlkampfveranstaltung der AfD in Grimma gibt es für zwei Teilnehmer nun ein polizeiliches Nachspiel. Bildrechte: Medienportal Grimma

Die AfD-Wahlkundgebung mit Björn Höcke in Grimma am Donnerstagabend hat für zwei Teilnehmer ein Nachspiel. Wie die Polizei Leipzig am Freitag mitteilte, wird gegen die beiden Männer wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Sie sollen am Ende der Kundgebung den Hitlergruß gezeigt und "Sieg Heil" gebrüllt haben.

Wahlkampf und Gegenprotest friedlich

Die Versammlung der AfD mit rund 250 Teilnehmern sowie die Gegendemonstrationen verliefen nach Einschätzung der Polizei sonst weitgehend friedlich. Die Beamten waren unter anderem mit Kräften der Bereitschaftspolizei Sachsen, des Einsatzzuges der Polizeidirektion Leipzig und des Polizeireviers Grimma im Einsatz.

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 10. September 2021 | 15:30 Uhr

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen

Mehr aus Sachsen